"Mall of Switzerland" öffnet Anfang November

Ansichtssache12. April 2017, 10:00
6 Postings

Auf einem großen Grundstück in Ebikon nordöstlich von Luzern entsteht derzeit das zweitgrößte Einkaufszentrum der Schweiz.

visualisierung: freo

Mit 150 Geschäften und einer vermietbaren Fläche von 65.000 Quadratmetern wird sie das zweitgrößte Einkaufszentrum der Schweiz sein: Die "Mall of Switzerland" in Ebikon nordöstlich von Luzern, an deren Innenausbau derzeit schon gewerkt wird.

Seit kurzem gibt es ein konkretes Eröffnungsdatum, es wird der 8. November 2017 sein. Ursprünglich war der 28. September geplant, der Entwickler, die Freo Switzerland AG – Geschäftsführer ist der Kärntner Bernd Hofer –, verschob sie aber um ein paar Wochen nach hinten.

1
visualisierung: freo

Freo präsentierte die Mall im März auf der Gewerbeimmobilienmesse Mipim in Cannes mit einem detailreich gestalteten Modell. Investor wurde dort aber keiner mehr gesucht, denn der ist mit der Abu Dhabi Investment Authority längst bekannt.

Der große Auftritt in Cannes hatte wohl nostalgische Gründe: Im Jahr 2014 fixierte man ebendort den Deal mit den Arabern. Diese investieren umgerechnet mehr als 400 Millionen Euro. Weil die Shoppingcenter-Dichte in der Schweiz sehr hoch ist, nannte ein Schweizer Wirtschaftsmagazin das Bauvorhaben im Vorjahr ein "Hochrisikoprojekt". Andere professionelle Beobachter machen sich wiederum große Sorgen um den Handelsstandort Luzerner Altstadt.

2
visualisierung: freo/mall of switzerland

In der in Bau befindlichen Mall seien jedenfalls schon 70 Prozent der Flächen vermietet, berichtete Freo-Projektmanagerin Evelyne Lohrer in Cannes dem STANDARD. Ankermieter ist Migros; neben der "größten Kinderspielwelt der Schweiz" wird der deutsche Ex-Stuntman und Unternehmer Jochen Schweizer außerdem eine stehende Indoor-Surfwelle betreiben. Ein Multiplex-Kino mit der größten Imax-Leinwand der Schweiz wird es auch geben.

3
visualisierung: freo

Das Grundstück, auf welchem die Mall gebaut wird, gehörte einst dem Lift- und Rolltreppenbauer Schindler. Der verfolgt seit mehr als einem Jahrzehnt Pläne, die Liegenschaft zu Geld zu machen. Zunächst wurde ein Mall-Projekt unter dem Namen "Ebisquare" verfolgt. Diesen Namen wird künftig nur noch ein zentraler Platz haben, der für Veranstaltungen genützt werden soll. Das Center-Projekt selbst wird seit einiger Zeit nur noch "Mall of Switzerland" genannt. Weil auch bei den Eidgenossen die Raumordnungsgesetze immer strenger werden, dürfte sie auch die letzte große Mall auf der Grünen Wiese werden. (mapu, 12.4.2017)

4
Share if you care.