Grüne: Glawischnig für Aussprache nächste Woche

11. April 2017, 13:36
167 Postings

Grünen-Chefin lädt Aktivisten der Jungen Grünen zu weiterer Zusammenarbeit ein – Keine personellen Konsequenzen

Wien – Die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig schließt nach dem Konflikt mit den Jungen Grünen personelle Konsequenzen bei den Grünen aus. Die Aktivisten der Jungen Grünen will Glawischnig zur weiteren Kooperation mit der Bundespartei einladen. Entsprechende Angebote soll es nächste Woche bei einem erweiterten Bundesvorstand geben, bei dem auch eine Aussprache mit Glawischnig-Kritikern geplant ist.

Den am Montag angekündigten Rückzug der Bundessprecherin der Jungen Grünen, Flora Petrik, sowie sechs ihrer Vorstandskollegen bewertete man am Dienstag in der grünen Bundespartei als positiven Schritt für einen Neustart, zu spät allerdings. "Ich bedaure, dass es so weit kommen musste", sagte Glawischnig zur APA. Wie es nun mit den Jungen bei den Grünen weitergehen soll, ließ die Grünen-Chefin offen. "Ich möchte mir jetzt bewusst ein paar Tage Zeit nehmen und alles in aller Ruhe noch einmal reflektieren", erklärte Glawischnig.

Gegenkandidatur

Wegen des Streits um die Kandidatur verschiedener grüner Listen bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft stehen die Grünen seit 1. April ohne anerkannte Jugendorganisation da. Die Grünen unterstützen bei den ÖH-Wahlen die Gras als offizielle grüne Liste, die Jungen Grünen forcierten in Universitätsstädten eine Gegenkandidatur der Grünen Studierenden. Diese hatten gedroht, bei der ÖH-Wahl bundesweit zu kandidieren. Diese Drohung machten sie jedoch nicht wahr: Am Dienstag gab die Fraktion bekannt, nur in Graz und Linz und an kleineren Hochschulen anzutreten.

Ob die Grünen nun die Gründung einer neuen Bundesjugendvertretung planen oder die Zusammenarbeit mit den gespaltenen Jungen Grünen unter neuer Führung fortgesetzt wird, steht in den Sternen. Durch den Rückzug von Petrik und deren Kovorständen habe sich laut Glawischnig jedenfalls die "Möglichkeit für eine weitere konstruktive Zusammenarbeit mit den Jungen Grünen aufgetan". Es gehe darum, Personen und Aktivisten der Jungen Grünen zur Zusammenarbeit einzuladen – "in welcher Form, da lassen wir uns ein bisschen Zeit". Die Jungen sollen Sitz und Stimme im erweiterten Bundesvorstand und mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Bundespartei bekommen. Auch eine Jungenquote – mehr als ein Drittel der Mandatare bei den Grünen sollen unter 40 sein – peilt Glawischnig an. "Diese Dinge würde ich gerne vorschlagen."

Erweiterte Vorstandssitzung

Die parteiinternen Unstimmigkeiten rund um den Streit mit den Jungen werden am Freitag nächster Woche (21. April) bei einer Sitzung des erweiterten Bundesvorstands aufgearbeitet. Das 34-köpfige Führungsgremium, das aus den zwölf Mitgliedern des Bundesvorstands, 18 Länderdelegierten und weiteren vier Vertretern grüner Institutionen besteht, öffnet sich zu diesem Zweck der Diskussion und lädt alle grünen Nationalratsabgeordneten, EU-Parlamentarier, Landtagsabgeordneten, Regierungsmitglieder, Klubobleute und Landessprecher zur Aussprache nach Wien ein. Um die 150 Personen werden zu dem ganztägigen Treffen mit Open End erwartet.

Im Rahmen des erweiterten Bundesvorstands soll auch die weitere Vorgangsweise abgestimmt und beschlossen werden. Glawischnig will bei dem Treffen jenen Raum geben, die zuletzt öffentliche Kritik am Vorgehen der Parteispitze gegen ihre Jugendorganisation geäußert hatten. Vor allem von den Landesorganisationen gab es kritische Rückmeldungen. Glawischnigs Ziel für die grüne Familienaufstellung: "Intern heftig diskutieren, aber eine gemeinsame Linie nach außen vertreten."

Kein Köpferollen

Personelle Konsequenzen wie aufseiten der Jugendorganisation schließt Glawischnig für die Bundespartei aus. Kritik gab es in den vergangenen Tagen etwa am EU-Parlamentarier und Vorstandsmitglied Michel Reimon, der den Streit nach Meinung mancher Grüner mit einem epischen Facebook-Eintrag unnötig befeuert hatte. Glawischnig sieht aber "überhaupt keinen Anlass", Reimons Rolle infrage zu stellen. Auch für den Petrik-Vorschlag, dass die grüne Spitzenkandidatin nach Vorbild der deutschen Grünen von allen Mitgliedern der Partei in einer Direktwahl bestimmt werden sollte, sieht Glawischnig "keinen Anlass, das jetzt zu diskutieren".

Die grüne Bundessprecherin will ihre Partei kommende Woche beim erweiterten Bundesvorstand vielmehr wieder in Richtung Nationalratswahl fokussieren. "Wir müssen die Schiene in Richtung Erfolg bei der Nationalratswahl legen. Ich werde mit Sicherheit deutlich formulieren, wo unsere Chancen und unsere Aufgaben liegen." (APA, 11.4.2017)

Share if you care.