Bonnie Tyler: Geräusche mit sehr, sehr viel Soul

10. April 2017, 14:47
52 Postings

Die walisische Sängerin krächzte in der Wiener Stadthalle ihre Hits

Wien – Da ist sie. Sie trägt Schwarz. Etwas Enges und darüber etwas Weites, samt Glitzerzeugs und Fransen. Von fern erinnert Bonnie Tyler an Goldie Hawn. Große Augen, umrahmt von honigblondem Haar. Wie Hawns Gesicht ist auch ihres kaum gealtert: "Thank God for Botox", preist die 65-Jährige die Segnungen der kosmetischen Medizin. Die Supermarktkassiererin sieht man ihr auf jeden Fall nicht mehr an.

Die Stimmung ist ekstatisch, sofort. Was erstaunlich ist, weil Vanessa van de Forst als Voract mit keimfreiem Kuschel-Country eher für komatöse Wirkungen sorgte. Tyler eröffnet mit Have You Ever Seen The Rain. Die Frau hat Power, und sie hat gute Laune, das ist da schon mal klar.

"You look beautiful", kräht sie ins Publikum. Danke! Du auch, Schatz! Tyler krächzt sich durch eine schwergewichtige Version von To Love Somebody der Bee Gees. Ihre Stimme ist mehr Geräusch als Ton, aber da ist auch sehr, sehr viel Soul. Alles in allem besser als auf den Aufnahmen. Super, auch die Band.

Es folgt das frühe Lost In France, wofür die Tyler von der Frankfurter Rundschau einst schmähend als "Janis Joplin der Waschmittelreklame" bezeichnet wurde. Ja, brauchen wir nicht alle Waschmittel? Von Joplin singt Tyler später den Turtle Blues. Doch, da gibt es Ähnlichkeiten im Timbre.

So circa bei It's A Heartache stürmen Teile des Publikums nach vor und recken der Sängerin Handys und Hände entgegen. Mit Bitterblue geht es in die frühen Neunziger, als Tyler von Dieter Bohlen produziert wurde und es künstlerisch nur knapp überlebte.

Deutlich mehr schwärmt die Sängerin von Jim Steinman, der schon für Meat Loaf Bombastrock maßschneiderte und ihr die große Trash-Oper Total Eclipse Of The Heart auf die raue Kehle schrieb. Mit Faster Than the Speed Of Night wird dann noch einmal so richtig Tempo gemacht. Zum Ende des regulären Programms zeigt Tyler Ehemann Robert vor, sie sind seit 44 Jahren zusammen, und er wirkt darüber nicht unglücklich.

Tina Turners River Deep Mountain High wird zugegeben, auch Simply The Best. Zum Schluss schreit Tyler noch ihre Sehnsucht nach einem Helden in die Welt hinaus: Holding Out For A Hero. Der knatternde Drumcomputer und der hochdramatische Frauenchor ("Aaaaaah!") fehlen leider. Das hüpfende Publikum bringt den Boden der Halle F trotzdem derart ins Schwingen, dass man hofft, dass die Statiker beim Bau auch solide gerechnet haben. Haben sie. Ein Konzert des Jahres. (Stefan Ender, 10.4.2017)

  • Bonnie Tyler, 65 Jahre alt,  macht immer noch Tempo.
    foto: ap/zsolt czegledi

    Bonnie Tyler, 65 Jahre alt, macht immer noch Tempo.


Share if you care.