De Maizière rät türkischen Wissenschaftern von Asylantrag ab

9. April 2017, 21:11
51 Postings

Deutscher Innenminister: Kein Blankoscheck für türkische Asylbewerber in Deutschland

Ankara – Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière will türkischen Asylbewerbern in Deutschland keinen Blankoscheck ausstellen. Es müsse auch bei Anträgen aus der Türkei bei Einzelfallprüfungen bleiben wie bei Antragstellern aus anderen Staaten, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Rechtsstaatliche Prinzipien müssten gewahrt werden, es solle keine politische Einflussnahme auf die Entscheider in den Verfahren geben. Türkischen Wissenschaftern, die in Deutschland Zuflucht suchen, riet de Maizière, dass es möglicherweise der bessere Weg sei, einen Aufenthaltsstatus zu beantragen statt einen Asylantrag zu stellen. Hintergrund sind der restriktive innenpolitische Kurs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und die wachsende Zahl von Asylanträgen von Türken in Deutschland.

Der Innenminister wies den Vorwurf zurück, die Bundesregierung scheue eine stärkere Auseinandersetzung mit der Türkei wegen des EU-Türkei-Migrationsabkommens. Sowohl die Türkei als auch die EU hätten Interesse an der erfolgreichen Umsetzung des Abkommens. "Wenn sie es aufkündigen, dann ist es eben so", sagte de Maizière. Deshalb werde man rechtsstaatliche Prinzipien in Deutschland nicht aufgeben. "Wir sind und bleiben nicht erpressbar", sagte er. (APA, Reuters, 9.4.2017)

  • Thomas de Maizière, deutscher Innenminister.
    foto: reuters/rattay

    Thomas de Maizière, deutscher Innenminister.

    Share if you care.