Wir spielen "Yooka-Laylee": Ein Kindheitstraum wird wahr oder zerplatzt

Video8. April 2017, 11:00
50 Postings

Martin und Zsolt reisen mit dem spirituellen "Banjo Kazooie"-Nachfolger zurück in die Vergangenheit

Die Spiele des Nintendo 64 wecken auch 20 Jahre später immer noch nostalgische Gefühle in Martin und mir – so viel Zeit haben wir mit "GoldenEye", "Ocarina of Time", "Mario 64" und Co. verbracht. Zu den Highlights gehörten definitiv auch Rares Platformer der "Banjo Kazooie"-Reihe, insofern hatten wir uns wie viele gleichaltrige Fans auf die Ankündigung des spirituellen Nachfolgers "Yooka-Laylee" gefreut, den ehemalige "Banjo"-Schöpfer erfolgreich über Kickstarter finanzieren konnten. Jetzt ist "Yooka-Laylee" endlich da und was soll ich sagen: Es fühlt sich an wie ein "Banjo Kazooie"-Titel, es spielt sich wie eine direkte Fortsetzung und es sieht so aus, als wäre es den digitalen Federn der einstigen Rare-Entwickler entsprungen. Ob das nun gut oder schlecht ist – oder beides – mussten wir nach den eher durchwachsenen Tests selbst herausfinden. Meine Empfehlung: Falls ihr euch glücklich schätzen könnt, einen ebenso guten und treffend motzenden Freund wie Martin zu haben, spielt es gemeinsam. Der schönen Erinnerungen und geteilten Ernüchterung wegen und so. (Zsolt Wilhelm, 8.4.2017)

"Yooka-Laylee" erscheint am 11. April ab 6 Jahren für PC, PlayStation 4 und Xbox One. UVP: 39,99 Euro.

FOLGT UNS

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Das Testmuster wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Zum Thema

"Yooka-Laylee": Spiritueller "Banjo Kazooie"-Nachfolger spaltet die Kritiker

Share if you care.