"Presse"-Chefredakteur: Bisher rund 2000 zahlende Online-Abonnenten

6. April 2017, 09:05
2 Postings

Rainer Nowak im aktuellen "Datum": "Eine komplette Paywall werden wir aber nie errichten"

Wien – Seit März 2017 gibt es diepresse.com nicht mehr ganz gratis. Aktuelle Nachrichten sind dort weiterhin wie berichtet kostenlos verfügbar, aufwendigere Geschichten – die "Presse" nennt sie "Premium-Artikel" – jetzt zu zahlen. "Rund 2000 zahlende Online-Abonnenten" verzeichnet diepresse.com mit Anfang April, sagt "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak im aktuellen "Datum".

Die Entscheidung für das "Premium"-Modell sei keine rein geschäftliche gewesen. Nowak: "Damit werden wir nicht reich. Aber wir können unsere Eigenleistungen – Recherchen, Analysen, Interviews – digital nicht länger verschenken". Einen Weg zurück gebe es nicht, "eine komplette Paywall werden wir aber nie errichten".

Zehn Euro im Monat kostet ein Digitalabo für Premium-Artikel. Für eine einzelne Geschichte will diepresse.com 50 Cent, für ein umfangreicheres Dossier 99 Cent. (red, 6.4.2017)

Zum Thema

"Presse" startet Bezahlmodell für Online – Artikel werden ab März unter "Presse Premium" zum Kauf angeboten – 50 Cent pro Stück oder zehn Euro pro Monat

Share if you care.