"Ruiner" angekündigt: Der ultrabrutale Cyberpunk-Shooter

5. April 2017, 13:26
37 Postings

Dystopischer Shooter von Ex-"Witcher"-Entwicklern versetzt Spieler auf einen Rachefeldzug im Jahr 2091

Gewaltexzesse haben Videospielhersteller in den vergangenen Jahren zu den unterschiedlichsten Konzepten inspiriert: Von taktisch zur Weißglut treibenden Pixelgemetzeln wie "Hotline Miami" über kreatives Zombieabschlachten in "Dead Rising" bis hin zur eher erfolglosen Provokationen wie "Hatred".

Das Warschauer Studio Reikon arbeitet unterdessen seit rund zwei Jahren an seiner ultrabrutalen Cyberpunkvision "Ruiner". Darin werden Spieler in Form eines gesichtslosen, vernetzten Protagonisten in das Jahr 2091 versetzt, um in der Megacity Rengkok ein korruptes System zu zerschlagen und den gekidnappten Bruder zu befreien. Nach einer Erstankündigung 2016 soll der Shooter nun im Frühjahr 2017 für Windows-PC, Mac und Linux erscheinen.

reikon / ruiner

Soziopathische Killermaschine

Umgesetzt wird "Ruiner" von ehemaligen Entwicklern der "Witcher"-Serie, sowie von Entwicklern der Spiele "Dying Light", "This War of Mine" und "Shadow Warrior", die sich 2014 zu einem eigenen Indie-Studio zusammengetan hatten. Das technische Gerüst bildet die Unreal Engine 4.

Für ihr Debütwerk haben sich die Schöpfer von Cyberpunk-Fiktionen und der reflexfordernden Mechanik isometrischer Actiongames inspirieren lassen. Die Splatterkomponente verleiht dem soziopathischen Charakter des Protagonisten Ausdruck, der sich angeleitet von einem befreundeten Hacker wie eine Tötungsmaschine durch den Untergrund gräbt. Ziel ist es, die Schergen und den Boss von Heaven auszuschalten, einer konzerngeleiteten Oase für die Elite in Mitten des Molochs.

reikon / ruiner

Schnelligkeit und Combos

Den Herstellern zufolge bestehe die Herausforderung darin, den zahlenmäßig stets überlegenen gegnerischen Horden mit Schnelligkeit und Combos zuvor zu kommen. Dabei könne man sich Hightech-Waffen und Fähigkeiten wie Zeitlupeneffekte zunutze machen.

Energieschilder und Augementationen dienen zur Verteidigung und Feinde können sich hacken lassen, um sie zu Mitstreitern zu machen. Die in allen Facetten dargestellte Gewalt verdeutlichen die dystopischen Zustände, während man sukzessive die Hintergründe aufdeckt. In den kommenden Wochen sollen neben den ersten Screenshots und Gameplayschnipseln ausführlichere Demos Einblick in die Welt von "Ruiner" geben. (zw, 5.4.2017)

Links

Ruiner

  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
  • Artikelbild
    bild: ruiner
Share if you care.