Italien stuft Vatikan nicht mehr als Steueroase ein

5. April 2017, 10:56
posten

Mehrjähriges Tauziehen zwischen den beiden Staaten zu Ende gegangen – Papst Franziskus setzte Schritte zur Bekämpfung von Geldwäsche bei Vatikanbank IOR

Vatikanstadt/Rom – Der Vatikan ist aus der Sicht Italiens keine Steueroase mehr. Italien nahm den kleinsten Staat der Welt auf die weiße Liste der Länder aufgenommen, die internationalen Transparenzkriterien entsprechen. Damit geht ein mehrjähriges Tauziehen zu Ende.

"Der Beschluss Italiens bestätigt, dass der Reformprozess im Finanzsystem weitergeht. Wir sind ein transparentes Land, das mit anderen Ländern Informationen zu Steuerthematiken austauscht", kommentierte Papst-Sprecher Greg Burke.

Der Vatikan bemüht sich schon seit einigen Jahren um mehr Transparenz seiner Finanzen. 18.900 Kundenbeziehungen der Vatikanbank IOR ("Institut für Religiöse Werke") wurden von Finanzexperten der US-amerikanischen Firma Promontory, die auf Unternehmensberatung und Bekämpfung von Geldwäsche spezialisiert ist, durchleuchtet. Sie prüften, ob die Kontoinhaber tatsächlich die eingetragenen Kleriker, Ordensgemeinschaften oder Vatikan-Bediensteten sind, und ob die Finanztransaktionen einwandfrei.

Weitere Schritte in den nächsten Monaten

Auch in den nächsten Monaten sollen weitere Schritte unternommen werden, um die Mittel im Kampf gegen Geldwäsche zu verbessern und eine noch stärkere Offenheit zu garantieren. Das IOR steht unter Aufsicht einer Kardinalskommission, zu deren Mitgliedern seit Jänner 2014 auch der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn zählt.

Der Vatikan hat dem Europarats-Ausschuss Moneyval zufolge zuletzt wichtige Fortschritte hin zu mehr Transparenz seiner Finanzgeschäfte erzielt. Die Moneyval-Experten lobten nach Vatikanangaben besonders die Bemühungen des Heiligen Stuhls zur Stärkung der Strukturen zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorfinanzierung.

In der Vergangenheit war insbesondere die Vatikanbank IOR immer wieder wegen Skandalen und des Verdachts auf unlautere Geschäfte ihrer Kunden in die Schlagzeilen geraten. Papst Franziskus hatte im Sommer 2013 eine Kommission zur Überprüfung des Geldinstituts eingesetzt. (APA, 5.4.2017)

  • Der Vatikan bemüht sich schon seit einigen Jahren um mehr Transparenz seiner Finanzen.
    foto: ap/andrew medichini

    Der Vatikan bemüht sich schon seit einigen Jahren um mehr Transparenz seiner Finanzen.

Share if you care.