s Immo erzielte 2016 bestes Ergebnis ihrer Geschichte

5. April 2017, 08:45
posten

Ausschüttung wird um 0,10 auf 0,40 Euro je Aktie erhöht

Wien – Die börsennotierte s Immo hat 2016 das bisher beste Ergebnis in ihrer Unternehmensgeschichte erzielt. Der Jahresüberschuss stieg auf 204,3 Mio. Euro, nach 77,2 Mio. Euro, teilte das Immobilienunternehmen am Mittwoch im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz mit. Das Ebit legte um 68 Prozent auf 278,7 Mio. Euro zu. Der EPRA-NAV je Aktie stieg um 24,4 Prozent und lag per Jahresende bei 14,6 Euro.

Das Unternehmen hat damit die Anfang März bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen bestätigt, als ein Jahresüberschuss von rund 200 Mio. Euro, ein EBIT von 278 Mio. Euro und EPRA-NAV je Aktie von 14,6 Euro gemeldet worden waren.

Die s Immo will auch die Aktionäre am Rekordergebnis teilhaben lassen: Geplant ist eine Erhöhung der Ausschüttung um 0,10 Euro auf 0,40 Euro je Aktie – eine Dividende von 0,30 Prozent sowie eine Bonus-Dividende von 0,10 Euro je Aktie.

Profitieren von Immozyklen

s-Immo-Chef Ernst Vejdovszky, erklärte dazu in der Pressemitteilung, es sei wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie, von Immobilienzyklen zu profitieren. "Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren. Diese sind ein wesentlicher Treiber für die ausgezeichneten Resultate."

In Deutschland hat die s Immo im Vorjahr insgesamt etwa 1.500 Wohneinheiten in Berlin und der Region Hamburg verkauft- flächenmäßig rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios. Dadurch seien die für diesen Teil des Portfolios bisher erzielten Wertsteigerungen realisiert worden.

Heuer wolle die s Immo die günstige Lage auf vielen ihrer Märkte nützen, heißt es im Ausblick. Aktuell werde der Verkauf einiger, auch größerer, Objekte sondiert. Zukäufe seien dort geplant, wo das Preisniveau noch attraktiv ist und sich gute Gelegenheiten bieten. Im Fokus stünden dabei vor allem mittelgroße deutsche Städte, in denen das Renditepotenzial noch hoch ist. Außerdem werde sich das Unternehmen weiter auf Projektentwicklungen konzentrieren. "Neben Österreich und Deutschland sind wir wieder in CEE aktiv, wo wir ein nachhaltiges, kontinuierliches und starkes Wirtschaftswachstum beobachten", so Vorstand Friedrich Wachernig. (APA, 5.4.2017)

Share if you care.