Mattersburg dank Bürger-Doppelpack siegreich

1. April 2017, 20:24
37 Postings

Die Burgenländer drehen das Kellerduell gegen Ried und gewinnen durch zwei Tore von Patrick Bürger mit 2:1

Der SV Mattersburg hat am Samstag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Burgenländer setzten sich in der 27. Runde vor eigenem Publikum gegen die SV Ried mit 2:1 (0:0) durch und liegen nun als Vorletzter vier Punkte vor dem Schlusslicht aus dem Innviertel.

Orhan Ademi hatte Ried in der 48. Minute in Führung gebracht, der in der 71. Minute eingewechselte Patrick Bürger sorgte mit einem Doppelpack im Finish (84., 86.) noch für einen Erfolg des SVM.

Aufregend

Dabei hätten die Mattersburger schon nach 47 Sekunden fast getroffen, doch ein Kopfball von Nedeljko Malic ging an die Latte. In der 11. Minute musste sich Reuf Durakovic, der den an Muskelproblemen laborierenden Rieder Einsergoalie Thomas Gebauer vertrat, bei einem Schlenzer von David Atanga auszeichnen.

Zwei Minuten später hatten die Innviertler Glück, als ein Tor von Stefan Maierhofer wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Zudem übersah Schiedsrichter Markus Hameter in der 22. Minute einen Ellbogencheck von Özgür Özdemir gegen das von einer Maske geschützte Gesicht des 2,02-Meter-Stürmers im Strafraum der Oberösterreicher.

Aufregung gab es vor dem Rieder Tor in der ersten Hälfte nur noch in der 25. Minute bei einem durch Durakovic parierten Dropkick von Michael Perlak. Die Oberösterreicher klopften vor dem Seitenwechsel lediglich bei relativ harmlosen und von Goalie Markus Kuster entschärften Schüssen durch Dieter Elsneg an (8., 45.).

Forsch

Zu Beginn der zweiten Hälfte gingen es die Rieder deutlich forscher an. In der 48. Minute setzte sich Patrick Möschl auf der linken Seite durch und schlug eine Maßflanke auf Ademi, der per Kopf einnetzte. Der Rückstand lähmte die Mattersburger, und die Rieder kamen ihrem zweiten Tor einige Male nahe: In der 50. Minute rettete Kuster bei einem Kopfball von Özdemir, in der 58. Minute war der SVM-Schlussmann bei einem Versuch von Peter Zulj zur Stelle. Nur in der 64. Minute wäre Kuster geschlagen gewesen, der Schuss von Stefan Nutz landete jedoch an der Stange.

Mattersburg versuchte es in der Schlussphase mit der Brechstange und den drei Mittelstürmern Maierhofer, Markus Pink und Bürger. Letzterer köpfelte in der 79. Minute aus wenigen Metern deutlich am Tor vorbei, 17 Minuten zuvor war Jano ebenfalls per Kopf lediglich an der Latte gescheitert. Auch die Rieder verzeichneten durch einen Freistoß von Nutz (80.) einen zweiten Aluminiumtreffer. Bürger stellte in dieser Wertung mit einem Stangenkopfball in der 83. Minute auf 3:2 für die Burgenländer.

Bürger ins Glück

Wenig später traf der Burgenländer dann auch zweimal ins Netz. In der 84. Minute fälschte er einen Freistoß von Jano mit dem angelegten Arm ins Tor ab, zwei Minuten danach staubte der Stürmer ab, nachdem Durakovic einen Schuss von Thorsten Mahrer nur kurz abwehrt hatte. Damit fuhren die Mattersburger ihren fünften Heimsieg in Folge ein, während es für Ried nach dem 2:0 gegen Altach wieder einen Dämpfer setzte. (APA, 1.4.2017)

Fußball-Bundesliga – 27. Runde: SV Mattersburg – SV Ried 2:1 (0:0). Mattersburg, Pappelstadion, 5.500, SR Hameter.

Torfolge: 0:1 (48.) Ademi

1:1 (84.) Bürger

2:1 (86.) Bürger

Mattersburg: Kuster – Höller (37. Farkas), Malic, Mahrer, Rath – Erhardt, Jano – Atanga (71. Bürger), Perlak (59. Pink), Röcher – Maierhofer

Ried: Durakovic – Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Marcos – Ziegl, Zulj – Möschl, S. Nutz (82. Egho), Elsneg (66. Brandner) – Ademi

Gelbe Karten: Perlak bzw. Reifeltshammer, Egho

  • Stimmen:

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "In der ersten Hälfte waren wir sehr präsent und haben unseren Matchplan gut umgesetzt. In der zweiten Hälfte sind wir schnell in Rückstand geraten, das war sehr schockierend für uns. Dann haben wir uns überlegt, wie wir richtig einwechseln und sind volles Risiko gegangen, wofür wir auch belohnt wurden. Der Sieg gegen einen direkten Konkurrenten ist sehr wichtig. Wir hatten auch das nötige Glück."

Lassaad Chabbi (Ried-Trainer): "Es war ein sehr spannendes Spiel. In der ersten Hälfte war Mattersburg besser. In der zweiten Hälfte waren wir für 20 Minuten besser. Durch die langen Bälle der Mattersburger haben wir dann aber die Kontrolle verloren. Mattersburg hat zwei Tore erzielt, das geht in Ordnung. Nichtsdestotrotz schauen wir weiter nach vorne. Wir haben noch genug Chancen, um da unten rauszukommen. Gerechnet wird immer am Schluss."

Share if you care.