Homosexuelle dürfen sich nun am Standesamt verpartnern

    1. April 2017, 11:59
    101 Postings

    Auch Familienministerin Karmasin, deren ÖVP sich lange geweigert hatte, zeigte sich erfreut

    Wien – Ab Samstag steht das Standesamt Homosexuellen für die Verpartnerung offen – und sie können einen gemeinsamen Familiennamen tragen. Darauf wiesen in Aussendung nicht nur Andrea Brunner und Peter Traschkowitsch namens der SPÖ hin, sondern auch Familienministerin Sophie Karmasin, deren Partei ÖVP sich lange gegen die Verpartnerung am Standesamt gewehrt hatte.

    Deshalb mussten Homosexuelle ihre Eingetragenen Partnerschaften bisher bei den Bezirksverwaltungsbehörden schließen – und es gab nur einen gemeinsamen "Nachnamen", was auf Dokumenten die Unterscheidung zur Ehe markierte.

    "Egal ob klassische Vater-Mutter-Kinder-Familien, Patchwork, Alleinerziehende oder Regenbogenfamilien: Familie ist dort, wo Liebe ist", stellte Karmasin in einer Aussendung fest. Sie freute sich, "dass die Verpartnerung vor dem Standesamt nun endlich Realität geworden ist. Der Einsatz hat sich gelohnt." Das bringe eine wirkliche Verbesserung in der Lebenssituation der gleichgeschlechtlich Liebenden, die Unterschiede zwischen Ehe und Eingetragener Partnerschaft würden minimiert.

    Aus Sicht der SPÖ reicht das allerdings nicht, Die Öffnung der Ehe bleibe ihr Ziel, erklärten Andrea Brunner, Bundesfrauengeschäftsführerin der SPÖ-Frauen, und Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der LSBTI Organisation der SPÖ im SPÖ-Pressedienst. Aber sie freuten sich auch über die Öffnung der Standesämter: "'Das Bohren harter Bretter' hat sich ausgezahlt", meinten sie mit Blick auf die nötige Überzeugungsarbeit bei der ÖVP. (APA, 1.4.2017)

    • Ab Samstag muss man vor dem Standesamt nicht mehr verschiedenen Geschlechts sein.
      foto: apa/herbert pfarrhofer

      Ab Samstag muss man vor dem Standesamt nicht mehr verschiedenen Geschlechts sein.

    Share if you care.