Luca D'Andreas "Der Tod so kalt": Die Schrecken der Berge

    4. April 2017, 10:11
    posten

    Im Romandebüt des Südtiroler Autors entwickelt Protagonist Jeremiah die Bessenheit, den Fall eines vor 30 Jahren ereigneten Massakers aufzuklären

    "Sobald man an der Oberfläche eines Siebenhundert-Seelen-Dorfes kratzt, stößt man auf ein Schlangennest." Jeremiah, der mit seiner Frau in deren Südtiroler Heimatdorf zurückgekehrt ist, will hier für eine amerikanische TV-Produktion einen Film über die Bergretter drehen.

    Dabei stößt er auf eine Story, die sich vor 30 Jahren während eines Unwetters in der Blettenbachschlucht zugetragen hat. Damals wurden drei junge Einheimische Opfer eines Massakers. Der Täter wurde nie gefasst und Jeremiah entwickelt eine Besessenheit, diesen Fall aufzuklären. Der Autor, der in Bozen lebt, beschreibt keine konkrete Südtiroler Ortschaft, wohl aber dürften biografische Erfahrungen mit eingeflossen sein.

    Luca D'Andrea hat selbst für das italienische Fernsehen einen Film über die Bergrettung produziert und vermag die Natur der Gebirge drastisch darzustellen. In seinem Romandebüt verwendet er Elemente des Krimis und kombiniert sie mit dem Schrecken subterrestrischer Ungeheuer, was, ob real oder Einbildung, ganz gut funktioniert. (Ingeborg Sperl, Album, 4.4.2017)

    • Luca D'Andrea, "Der Tod so kalt". Deutsch: Verena von Koskull. € 15,50 / 469 Seiten. DVA,  München 2017
      foto: dva

      Luca D'Andrea, "Der Tod so kalt". Deutsch: Verena von Koskull. € 15,50 / 469 Seiten. DVA, München 2017

    Share if you care.