Vater bei Selbstmordversuch des Sohnes erschossen: Keine Anklage

29. März 2017, 10:20
9 Postings

Als 54-Jähriger dem Sohn die Waffe entreißen wollte, löste sich ein Schuss – Staatsanwaltschaft Linz stellte Verfahren ein – Laut Gutachten "tragischer Unfall"

Perg – Nach einem tragischen Schussunfall im Mai des Vorjahres im Bezirk Perg in Oberösterreich hat die Staatsanwaltschaft Linz nun die Ermittlungen eingestellt. Das berichtete das "Neue Volksblatt" am Mittwoch. Ein 25-Jähriger hatte damals versucht sich das Leben zu nehmen. Als sein Vater ihm das Gewehr entreißen wollte, löste sich bei dem Handgemenge ein Schuss und traf den 54-Jährigen tödlich im Kopf.

Gegen den Sohn war wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Umständen ermittelt worden. Staatsanwaltschaftssprecher Philip Christl begründete die Einstellung des Verfahrens damit, dass der 25-Jährige zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht zurechnungsfähig gewesen sei. "Außerdem bestätigten die nun vorliegenden Gutachten, dass es sich um einen tragischen Unfall handelte", so Christl. Der Sohn hatte die Waffe laut Polizei legal besessen. (APA, 29.3.2017)

Hilfseinrichtungen für Personen, die sich in einer Krise befinden oder Suizidgedanken haben

Hilfseinrichtungen für Personen, die sich in einer Krise befinden oder Suizidgedanken haben

  • kriseninterventionszentrum.at (Mo–Fr 10–17 Uhr): 01/406 95 95
  • Psychiatrische Soforthilfe (0–24 Uhr): 01/313 30
  • Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55
  • Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79
  • Telefonseelsorge (0–24 Uhr): 142
  • Rat auf Draht (0–24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147
  • Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo–Sa 14–18 Uhr): 0800/20 14 40
  • Männernotruf Steiermark: 0800 246 247
Share if you care.