Neue Ausbildung gewünscht: Fußball studieren

    28. März 2017, 12:37
    38 Postings

    ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner wünscht sich ein sportwissenschaftliches Studium mit Schwerpunkt Fußball. Als Vorbild dient Portugal

    Wien/Innsbruck – Sportwissenschaft und Fußball könnten in der Ausbildung in Österreich näher zusammenrücken. ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner schwebt ein Hochschul-Lehrgang vor, in dem Spezialisten ausgebildet werden. Die Idee befindet sich derzeit noch in der Konzeptionsphase, erste Gespräche mit maßgeblichen Personen sind aber bereits geführt.

    Österreich verfüge im Bereich der Sportwissenschaften über hervorragende Universitäten, erläuterte Ruttensteiner der APA. "Wir bilden tolle Leute aus, aber diese Leute sind, wenn sie abgehen, nicht für Fußball speziell ausgebildet. Ich merke immer wieder, dass wir Abgänger haben, die Jahre brauchen, bis sie sich im Fußball wirklich zurechtfinden."

    Als Vorbild nannte er Portugal. Im Land des Europameisters gibt es eine schwerpunktmäßige sportwissenschaftliche Ausbildung für Fußball. Auch in Österreich würde es laut Ruttensteiner nicht so vieler Veränderungen bedürfen, um einen "Conditioning Coach" oder Sportwissenschafter dafür auszubilden. "Wir hätten dann Leute, die sich in der Welt des Fußballs perfekt auskennen. Die würden wir brauchen in unseren Akademien und Clubs."

    Gute Jobchancen

    Damit wären auch die Jobchancen für Abgänger in diesem Bereich ungleich höher als mit einer allgemeinen Ausbildung. Einige internationale Fußball-Verbände bieten bereits Fitnesscoach-Lehrgänge an. Ruttensteiner hält die sportwissenschaftliche Ausbildung in Österreich aber für fundierter. "Wenn wir unsere Inhalte dort hineinbringen könnten, wäre das für mich sensationell. Dann hätten wir wahrscheinlich die besten Konditionstrainer."

    Bis zur Umsetzung der Ideen ist es noch ein weiter Weg. Ruttensteiner hat laut eigenen Angaben bisher u.a. "sehr gute Gespräche" mit der Universität Wien, dem auch beim "Projekt 12" (Individual-Fördermodell des ÖFB) involvierten Sportwissenschafter und Vizerektor der Uni Salzburg, Erich Müller, und der Bundessportakademie (BSPA) geführt. Letztere bietet auch in anderen Sportarten nicht-universitäre Trainerausbildungen an.

    Ministerien hinzuziehen

    "Ich habe es auch mit dem Sportminister einmal diskutiert, mehr ist bisher aber noch nicht passiert", sagte Ruttensteiner über ein Gespräch mit Hans Peter Doskozil (SPÖ). Als nächste Schritte könnten das Wissenschaftsministerium von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sowie möglicherweise auch das Bildungsministerium von Sonja Hammerschmid (SPÖ) involviert werden.

    Die Standorte sollten laut Ruttensteiner kein Problem sein. Er kann sich auch eine Aufteilung vorstellen. Gewisse Module könnten an den Unis in Innsbruck, Graz, Wien oder Salzburg absolviert werden, für die fußballspezifischen Module würde der Lehrgang zusammengezogen. "Man könnte da über die Grenzen hinaus denken und etwas völlig Neues, Innovatives in Europa konzipieren. Es ist ein futuristisches Projekt. Es würde das Know-how in dem Bereich aber wahnsinnig heben." (APA)

    Share if you care.