Borealis kündigt Milliardenprojekt mit Total an

27. März 2017, 17:15
posten

Geplantes Joint Venture soll in Texas zwei neue Petrochemie-Werke im Wert von mehr als 1,7 Mrd. Dollar errichten

Wien/La Defense – Der Chemiekonzern Borealis und seine Schwesterfirma Nova Chemicals wollen mit dem französischen Energiekonzern Total ein Joint Venture zur Errichtung zweier Petrochemiefabriken in Texas gründen. Ein Vorvertrag sei bereits unterzeichnet worden, das Joint Venture soll bis Ende 2017 gegründet werden, teilte Borealis am Montag mit.

Borealis gehört zu 64 Prozent der International Petroleum Investment Company (IPIC, Abu Dhabi), 36 Prozent der Anteile hält die österreichische OMV. Die kanadische Nova Chemicals ist eine 100-Prozent-Tochter der IPIC. An dem geplanten Joint Venture wird die Total Petrochemicals und Refining USA 50 Prozent halten.

Das Joint Venture soll in Port Arthur (Texas) einen Ethylencracker mit einer Jahreskapazität von 1 Mio. Tonnen bauen sowie eine Polyethylen-Anlage in Bayport (Texas) mit 625.000 Tonnen Kapazität pro Jahr. In Bayport betreibt Total bereits eine Polyethylen-Anlage mit einer Gesamtkapazität von 400.000 Tonnen.

Allein der neue Cracker hat nach Angaben von Total einen Investitionswert von 1,7 Mrd. Dollar (1,57 Mrd. Euro), er soll 2020 in Betrieb gehen. (APA, 27.3.2017)

Share if you care.