TV-Woche: Die Zombies, das Böse, ein Feschak und die Knecht

    Blog2. April 2017, 14:00
    31 Postings

    Serienfinale "TWD", Doris Knecht in der ersten Folge "Literatour", "The Get Down", "Class" und was sonst noch im Fernsehen kommt

    Wien – Wichtige Ereignisse warten kommende Woche, es beginnt schon am Sonntag: Die letzte Folge von "The Walking Dead" steht an. Wir müssen jetzt ganz stark sein, schließlich steht es kurz vor Staffelende um die Lebenden so schlecht wie um die Toten. Fürs Finale sind hoffentlich wieder alle fit, schließlich kann man den dauergrinsenden Vollpfosten Negan nicht ungeschoren davonkommen lassen. Vermutlich werden einige zentrale Figuren dran glauben müssen, so schreibt es das Drehbuchgesetz für finale TWD-Folgen vor. Man wünscht der Truppe mehr vom Gemüt eines Andreas Hofer: Auf geht's Mannder, Zeit ischs!

    the walking dead scenes

    Eine ziemlich gute Nachricht erreicht uns aus dem Hause HBO. Die Dreharbeiten zur 9. Staffel von "Curb Your Enthusiasm" sind beendet, ab Herbst beglückt uns die komischste Zwiderwurzen des Serienuniversums mit neuen Folgen. Wir können es kaum erwarten, Larry schon, zumindest deutet der Trailer darauf hin...

    hbo
    Die Vorfreude teilen nicht alle.

    Aber nun zum Kern der Geschichte: Die TV-Termine der kommenden Woche.

    Montag: Die Woche beginnt finster mit "Laim und die Zeichen des Todes", 20.15 Uhr, ZDF. Der zweite Fall (Lisa van Brakel, Jörg von Schlebrügge – Buch; Michael Schneider – Regie) greift ein Verbrechen aus der Nazizeit auf. Der Feschak Max Simonischek bekommt es mit einer Reihe von argen Bösewichten zu tun, es geht um Wiedergutmachung und Vergeltung. Die Geschichte wühlt zwar sehr in abgegrastem Gelände, aber diesem Ensemble (Gisela Schneeberger als "Mama", Bibiana Beglau, zuletzt in "Über Barbarossaplatz" und Fritz Karl) zuzuschauen, macht schon Spaß. Und Max Simonischek ist wirklich sehr fesch.

    Gisela Schneeberger weiß etwas, da ist sich Max Simonischek sicher.

    Nebenbei: Auf Amazon ist ab heute die neue Staffel von "Homeland" abrufbar. Man hat auch davon schon Besseres gesehen.

    homeland
    Carrie haut es auch dieses Mal wieder den Vogel raus.

    Dienstag: Von "Class" bei One hab ich nur den Trailer geschafft, erinnert mich ganz spontan an "Das Mädchen aus dem All", tschechoslowakische Science-fiction-Serie aus den guten, alten 1980ern, ist aber ein Ableger von "Dr. Who" mit Schülern und ziemlich viel Bummzack.

    bbc

    Mittwoch: Arte lädt um 22.30 Uhr zur "großen Literatour". Die Namensähnlichkeit mit dem Servus-TV-Magazin, das am Donnerstag eine Wiederaufnahme erlebt, ist rein zufällig. In den Arte-Dokus geht es um große Schriftsteller der Literaturgeschichte, zum Auftakt um John Steinbeck und seine Fahrt im Herbst 1960 auf große USA-Tournee. Der Bericht, der daraus entstand, "Die Reise mit Charley – Auf der Suche nach Amerika", gehört zu den wichtigsten Werken der Reiseliteratur und gilt bis heute als prophetischer Blick ins Innenleben der Vereinigten Staaten. Steinbeck suchte ein Amerika, das er verloren glaubte. Wer die Gegenwart verstehen will, muss über die Geschichte Bescheid wissen.

    foto: rb / the martha heasley cox center
    John und Elaine Steinbeck.

    Donnerstag: Servus TV legt das Büchermagazin "Literatour" neu auf. Alfred Komarek hat zum Zeitpunkt seines Interviews noch nichts von den Reaktionen auf Doris Knechts neues Buch "Alles über Beziehungen" gewusst. Den Tourbus der neuen Folgen der Büchersendung stellte er noch im frostigen Vorfrühling am Yppenplatz, ließ ihn von den ersten Sonnenstrahlen anscheinen und führte ein ausgesprochen unaufgeregtes Interview. 23.25 Uhr.

    Freitag:
    Ich gebe zu, dass ich kein Freund von "The Get Down" bin. Ein Inszenierungsfeuerwerk, das zuviel und zu wenig hat: Zu laut, zu schnell, zu viele Geschichten, zu wenig Identifikationsangebote. Jedenfalls stellt Netflix sechs neue Folgen mit Baz Luhrmanns rasenden Rappern ins Netz. Eine Serie wie ein Peitschenschlag – samt Syndrom.

    netflix deutschland, österreich und schweiz

    Was noch? In den USA startet am Samstag auf AMC die Westernserie "The Son" mit Pierce Brosnan. Wir befinden uns im Jahre 1896, Brosnan spielt einen angehenden Ölmagnaten in der Zeit nach der Unabhängigkeit, und das ist definitiv kein "Remington Steele".

    Und nur noch sieben Wochen bis "Twin Peaks". Frohes Schauen! (Doris Priesching, 2.4.2017)

    Hinweis: Die "TV-Woche" greift kommende Höhepunkte in linearem und digitalem Fernsehen auf. Die Auswahl ist subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    • Artikelbild
    Share if you care.