Angreifer von London handelte laut Polizei allein

26. März 2017, 08:28
69 Postings

Sein Motiv würden "wir vielleicht niemals verstehen". Die Polizei ließ bis auf einen Mann alle Verdächtigen frei

London – Die britische Anti-Terror-Polizei geht davon aus, dass der Anschlag im Londoner Regierungsviertel von einem Einzeltäter verübt wurde. "Wir glauben nach wie vor, dass Khalid Masood an dem Tag alleine gehandelt hat", teilte ein Behördenvertreter am Samstag mit. Das Motiv sei weiterhin unklar. "Wir alle müssen akzeptieren, dass wir vielleicht niemals verstehen werden, warum er das getan hat. Dieses Verständnis ist vielleicht mit ihm gestorben." Es gebe keine Erkenntnisse, die auf weitere geplante Angriffe hindeuteten.

Ein Verdächtiger in Gewahrsam

Ein Großteil der festgenommenen Verdächtigen ist inzwischen wieder auf freiem Fuß. Nach der Attacke am Mittwoch mit fünf Toten und 50 Verletzten hatte die Polizei elf Personen festgenommen. Sie wurden verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben.

Zehn wurden inzwischen wieder freigelassen. Nur ein 58-Jähriger, der am Donnerstag in Birmingham festgenommen worden war, blieb auch am Samstagabend noch in Gewahrsam. Zwei Frauen aus Manchester und London wurden auf Kaution freigelassen; gegen sie wird weiter ermittelt. Gegen die acht weiteren zunächst Festgenommene lag kein Verdacht mehr vor.

Dutzende Opfer

Der 52-jährige Khalid Masood war am Mittwoch mit einem Auto gezielt in Fußgänger auf der Westminster-Brücke in London gefahren. Er tötete drei Menschen, anschließend erstach er einen unbewaffneten Polizisten vor dem Parlament. Masood wurde von Sicherheitskräften erschossen. 50 Menschen wurden bei seinem Attentat teils schwer verletzt.

Die Polizei versucht nach eigenen Angaben herauszufinden, ob Masood "von terroristischer Propaganda inspiriert, komplett allein handelte" oder ob er "von anderen ermutigt, unterstützt oder gelenkt" wurde.

IS-Bekenntnis

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte die Tat für sich reklamiert. Der Wissenschafter Peter Neumann bezweifelte aber, dass Masood in direktem IS-Auftrag handelte. Es gebe einige Hinweise, dass zwischen dem Attentäter und der Terrormiliz keine direkte physische Verbindung bestanden habe, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Unterdessen wurden immer mehr Details zur Biografie Masoods bekannt. Geboren wurde der Mann der Polizei zufolge in Großbritannien. Laut Polizei verwendete er mehrere Namen, auch den Wohnort wechselte er wohl häufig.

Mehrfach vorbestraft

Masood war mehrfach vorbestraft und der Polizei vor allem durch Gewaltdelikte aufgefallen. Während eines Gefängnisaufenthalts soll er zum Islam konvertiert sein, wie britische Medien berichteten. Nach Angaben von Premierministerin Theresa May stand er zeitweise unter Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein. Masood lebte zuletzt in Birmingham. Die Stadt und ihr Umland gelten als Schwerpunkte der radikalen Islamistenszene.

Wie die saudi-arabische Botschaft in London bestätigte, hatte sich Masood zwischen 2005 und 2009 auch mehrfach längere Zeit in Saudi-Arabien aufgehalten und dort als Englischlehrer gearbeitet. Er sei in dieser Zeit aber den Sicherheitsbehörden nicht aufgefallen, hieß es in einer Mitteilung auf der Twitter-Seite der Botschaft am Freitag.

Laut der Tageszeitung "Blic" (Samstag-Ausgabe) soll der Angreifer von London in den 1990er Jahren auch am Bosnien-Krieg teilgenommen haben. Wie das Blatt berichtete, soll er sich 1993 einer berüchtigten Militäreinheit der bosniakischen (muslimischen) Armee (ABiH) angeschlossen haben. Bosnien soll er demnach nach dem Kriegsende Ende Dezember 1995 wieder verlassen haben.

Der unter dem Namen "El Mujahid" bekannten Einheit, die aus Kämpfern aus islamischen Staaten bestand, werden mehrere Kriegsverbrechen angelastet, darunter die Ermordung von 40 kroatischen Zivilisten in der zentralbosnischen Ortschaft Malina im Jahre 1993.

Die Tageszeitung behauptete am Samstag, das Verzeichnis von 1.774 ehemaligen Kämpfern der Militäreinheit zu besitzen. Unter den Namen würde sich demnach auch jener von Masood befinden. (APA, Reuters, red, 26.3.2017)

  • Der Terrorattentäter von London hat einem Zeitungsbericht zufolge im Bosnien-Krieg gekämpft.
    foto: ap/john stillwell

    Der Terrorattentäter von London hat einem Zeitungsbericht zufolge im Bosnien-Krieg gekämpft.

Share if you care.