Seibersberg: Debatte um Studie

23. März 2017, 16:54
2 Postings

Shoppingcenter-Betreiber fühlt sich von Wirtschaftskammer getäuscht

Nachdem ein Rechtsgutachten, das die Wirtschaftskammer Steiermark zur Shopping City Seiersberg in Auftrag gegeben hat, für Aufregung gesorgt hatte, reagierte der Shopping-Betreiber.

"Als Mitgliedsbetrieb der Wirtschaftskammer Steiermark sind wir davon ausgegangen fair behandelt zu werden. Tatsächlich wurden wir ständig getäuscht. Das zeigen auch die letzten getätigten Aussagen und Handlungen", sagte Shopping-Betreiber Christian Guzy.

Wirtschaftskammerdirektor Karl-Heinz Dernoscheg hatte Anfang März gegenüber der APA betont, dass die Studie der Shoppingcity nicht vorenthalten und auch nicht einer Tageszeitung zugespielt worden seien.

Die Shoppingcity verweist dazu nun aber auf Unterlagen ihrer Rechtsanwaltskanzlei, unter anderem auf ein Tagsatzungsprotokoll der mündlichen Streitverhandlung der Causa. Daraus gehe hervor, dass ein Mitarbeiter der Kammer vor Gericht ein "Exklusivgespräch" mehrerer Kammer-Mitarbeiter bestätigte und das Gutachten auch an einen Journalisten der "Kleinen Zeitung" weitergegeben wurde, so die Vertreter der Shoppingcity Seiersberg.

Dernoscheg bestätigte am Mittwoch gegenüber der APA, dass es das Gespräch gegeben hat, da der Journalist bereits vorher von der Existenz des Gutachtens gewusst habe. Um richtiges Zitieren zu ermöglichen, habe man ihm dann das Gutachten gegeben, sagte Dernoscheg. Weiters liegt der APA auch eine Email von Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk an Guzy vor. Darin erklärte Herk, dass das Gutachten "ausschließlich an die Verantwortlichen im Land Steiermark" übermittelt werde, Direktor Dernoscheg aber "für ein persönliches Gespräch – bei dem Sie auch in das Gutachten Einsicht nehmen können – zur Verfügung" stehe. (APA, red, 22.3.2017)

Share if you care.