Steuergeheimnis schützt Pröll-Privatstiftung

21. März 2017, 14:52
205 Postings

Die Grünen wollten von Finanzminister Schelling wissen, ob die Erwin-Pröll-Privatstiftung als gemeinnützig anerkannt ist. Aber das bleibt geheim

Wien / St. Pölten – In der Causa "Erwin Pröll Privatstiftung" haben sich die Grünen eine Abfuhr bei Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) geholt. Die Rechnungshofsprecherin der Grünen, Gabriela Moser, wollte erfahren, ob die Finanz die Stiftung des Landeshauptmanns tatsächlich als gemeinnützig akzeptiert, doch Schelling verweigerte die Antwort unter Berufung auf das Steuergeheimnis. Moser wirft ihm nun vor, politisch zu kneifen.

"Ist die 'Dr. Erwin Pröll Privatstiftung' aus steuerrechtlicher Sicht gemeinnützig?", wollte Moser mittels parlamentarischer Anfrage vom Finanzminister erfahren und schob noch knapp zwei Dutzend Fragen bezüglich der Details der großteils aus Steuergeldern gespeisten Stiftung nach.

Abgabenrechtliche Geheimhaltung

Schellings Antwort fiel einigermaßen knapp aus: Er teilte den Grünen mit, dass er wegen der "Verpflichtung zur abgabenrechtlichen Geheimhaltung" keine Auskunft geben könne. "Das ist politisches Kneifen – die Tuchent über Prölls Privatstiftung", kritisiert Moser.

Sie verweist darauf, dass die Geheimhaltung laut Bundesabgabenordnung mit Zustimmung des Betroffenen oder bei Vorliegen eines zwingenden öffentlichen Interesses durchbrochen werden kann. Das Finanzministerium weist die Kritik zurück und betont, dass es mangels Zustimmung der Stiftung ein schutzwürdiges Interesse an der Geheimhaltung der Informationen gebe. Und ein zwingendes öffentliches Interesse zur Offenlegung liege nicht vor.

Zweifel an Gemeinnützigkeit

Moser vermutet, dass die Stiftung mangels tatsächlicher Geschäftstätigkeit nicht als gemeinnützig gewertet werden dürfte. "Dann ist die Zuwendung von Steuermitteln durch die niederösterreichische Landesregierung auf doppelt fragwürdigem Boden", meint Moser. Sie kündigt weitere Initiativen der niederösterreichischen Grünen an und will ansonsten den Bericht des Landesrechnungshofs abwarten.

Allerdings kritisiert Moser, dass der Landesrechnungshof seine Prüfung auf sämtliche Landesförderungen ausgedehnt habe: "Das ist der Schmäh, damit man Zeit schindet."

Der niederösterreichische Landeshauptmann errichtete seine "Erwin Pröll Privatstiftung" Ende 2007 um, 150.000 Euro aus Geburtstagsgeschenken anlässlich seines 60ers anzulegen, wie Pröll erklärte. Die niederösterreichische Landesregierung genehmigte von 2008 bis 2016 weitere 150.000 Euro pro Jahr aus Landesförderungen. 300.000 Euro wurden tatsächlich überwiesen, 1,05 Millionen Euro liegen den Angaben zufolge auf Landeskonten bereit. Nach Bekanntwerden der Förderungen informierte die ÖVP, dass die Stiftung der Errichtung einer Akademie für den ländlichen Raum diene. (APA, 21.3.2017)

  • Steuergeheimnis schützt die in seinem Namen errichtete Stiftung: Erwin Pröll.
    foto: apa/fohringer

    Steuergeheimnis schützt die in seinem Namen errichtete Stiftung: Erwin Pröll.

Share if you care.