Samsungs Galaxy S8 wird deutlich teurer als sein Vorgänger

20. März 2017, 09:13
130 Postings

Beide Modelle sollen in Europa um 100 Euro mehr kosten – Neue Bilder zeigen Farbvarianten

Bereits in wenigen Tagen will Samsung sein neues Top-Smartphone präsentieren: Das Galaxy S8. Allzu große Überraschungen wird es dabei zwar nicht mehr geben, sind doch in den letzten Wochen bereits fast alle Informationen zu dem Android-Gerät durchgedrungen. Nun folgt allerdings eines der letzten verbliebenen Details – und dieses wird so manchen potentiellen Käufer schlucken lassen.

Preisschub

Beide Varianten des Galaxy S8 sollen nämlich deutlich teurer als der direkte Vorgänger verkauft werden. So soll das S8 selbst ab 799 Euro erhältlich sein, während das größere S8 Plus demnach bei einem Listenpreise von 899 Euro geführt wird. Damit wären beide um 100 Euro teurer als die korrespondierenden S7-Modelle bei ihrem Marktstart. Diese Informationen gehen auf den Journalisten Evan Blass zurück, der unter dem Twitter-Handle @evleaks in der Vergangenheit immer wieder zutreffende Vorabinformationen verbreitet hat.

Look

Parallel dazu hat Blass auch neue Produktbilder des S8 veröffentlicht, die erstmals die unterschiedlichen Farbvarianten zeigen. Neben "Black Sky" wird es also auch "Orchid Grey" und "Arctic Silver"-Varianten der Smartphones geben.

Ansonsten bestätigt sich dadurch noch einmal, was ohnehin schon länger bekannt ist: Das S8 bringt einen deutlich größeren Bildschirm als sein Vorgänger, was allerdings vor allem durch eine Reduktion der Ränder rund um das Display möglich wird. Zusätzlich ist das Gerät aber auch etwas länger, woraus sich das ungewöhnliche Seitenverhältnis von 18,5:9 ergibt. In Summe führt dies dazu, dass sich da S8 mit seinem 5,8-Zoll-Display und das S8-Plus (6,2 Zoll) kaum anders halten sollen als die Vorgänger, weil die Breite praktisch unverändert bleibt.

Reduktion

Hardware-Buttons zur Navigation gibt es nicht mehr, das Unternehmen wechselt also wie der Großteil der restlichen Android-Welt nun auf On-Screen-Elemente. Wer ein reduziertes Design mag, wird sich zudem darüber freuen, dass auch das Samsung-Logo von der Vorderseite verschwunden ist. Der Fingerabdruckscanner ist auf die Rückseite gewandert und ist nun neben der Kamera angebracht. Übrigens weisen beide Modell einen zur Seite gebogenen Bildschirm auf, ein Modell ohne Edge-Display, gibt es also nicht mehr.

Peripherie

Parallel zum S8 soll Samsung auch die Vorstellung einer neuen GearVR-Generation planen, die um 129 Euro zu haben sein soll. Zudem soll es unter dem Namen DeX ein Desktop-Dock geben, über welches das S8 mit Monitor und anderer Peripherie verbunden werden kann, und so zum Desktop-Rechner mutiert – ähnlich MIcrosofts Continuum-Ansatz.

Die offizielle Vorstellung des Galaxy S8 soll am 29. März im Rahmen eines Events in New York City erfolgen. (apo, 20.3.2017)

Share if you care.