Angespanntes erstes Treffen von Trump und Merkel in Washington

17. März 2017, 21:43
1518 Postings

Der US-Präsident empfing Deutschlands Kanzlerin Merkel in Washington. Von einem Schulterschluss scheinen die beiden weit entfernt

Die Atmosphäre ist kühl, geschäftsmäßig kühl. Die Anspannung steht Angela Merkel ins Gesicht geschrieben, als sie im Kronleuchterprunk des East Room an einem Pult mit dem amerikanischen Seekopfadlerwappen steht. Donald Trump ringt sich bisweilen ein Lächeln ab, wenn sie einen Satz sagt, der ihm gefällt. Und am Ende der Pressekonferenz, als der US-Präsident und die deutsche Kanzlerin einander die Hände reichen, wirkt es bemüht und angestrengt, wie reine Pflicht.

Fast eine Stunde länger als geplant haben beide getagt, erst unter vier Augen, dann im Kreis ihrer engsten Berater, schließlich im Beisein von Wirtschaftsvertretern und Auszubildenden, die deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichten zu erzählen hatten. Hinterher sagt Merkel dasselbe wie immer, wenn sie nach dem Premierentreffen mit Trump gefragt wurde. Dass es besser sei, miteinander zu reden als übereinander, sagt sie, habe auch dieses Gespräch gezeigt. Sie spricht von unterschiedlichen Lebenswegen, unterschiedlichen Charakteren, vom Charme der Vielfalt und fügt hinzu, dass es manchmal mühevoll sei, Kompromisse zu finden. Dafür aber seien Politiker da, sonst würden sie doch gar nicht gebraucht.

donald trump speeches & press conference

Trump hingegen belässt es bei einem Minimum an rhetorischen Nettigkeiten. Er bekennt sich zur Nato, aber nur, um in kompromisslosem Ton hinterherzuschieben, dass viele Nato-Partner ihren Verpflichtungen nicht nachkämen und den Vereinigten Staaten riesige Geldbeträge schuldeten: "Sehr unfair ist das gegenüber den USA". Auf eine Frage nach seiner handelspolitischen Philosophie antwortet er, dass er kein Isolationist sei, sondern ein Anhänger des Freihandels, aber eben auch ein Anhänger fairen Handels. "Ich weiß nicht, in welcher Zeitung Sie das gelesen haben", herrscht er die deutsche Reporterin an, die auf seine protektionistischen Tendenzen anspielt. "Aber das wäre dann erneut ein Beispiel für Fake News." Die Unterhändler Deutschlands hätten ihren Job in den bisherigen Handelsgesprächen offenbar weit besser gemacht als die amerikanischen, beschwert er sich über die Regierungen seiner Amtsvorgänger – "Wir wollen das wieder ausgleichen." Worauf Merkel milde belehrend anmerkt, dass Deutschland einen Handelsvertrag nicht alleine aushandle, sondern dies der EU überlasse.

Der Clou folgt ganz zum Schluss, als Trump nach den Tweets gefragt wird, in denen er dem Präsidenten Barack Obama vorwarf, ihn während des Wahlkampffinales im Trump Tower abgehört zu haben. "Wenigstens das haben wir gemeinsam", sagt er mit einem Seitenblick auf seine Besucherin. Obama, soll das heißen, ließ bereits Angela Merkels Handy anzapfen, weshalb es wohl plausibel sei, dass er auch ihn, Donald Trump, belauschen ließ. Mit anderen Worten, er nimmt nichts zurück von seinen Anschuldigungen, so grotesk sie auch klingen mögen.

Selbst die Vorsitzenden der Geheimdienstausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus, beides Republikaner, haben inzwischen erklärt, dass es nicht den geringsten Hinweis auf eine solche Lauschaktion gibt. Statt seine steile These zurückzunehmen, setzt der Präsident immer neue Gerüchte in die Welt. Mal heißt es, das mit dem Wanzen sei eher generell im Sinne einer Überwachung gemeint: Man könne etwa auch Mikrowellengeräte benutzen, um jemanden zu observieren. Dann wieder sagt Regierungssprecher Sean Spicer, der britische Abhörgeheimdienst habe Trump im Auftrag

Obamas belauscht – wofür sich das Oval Office am Freitag in aller Form entschuldigen musste.

Es ist ein bizarres Umfeld, in dem Merkel, der Inbegriff unprätentiöser Sachlichkeit, auf den kapriziösen Rechthaber im Oval Office trifft. Es gehe ums Kennenlernen, man wolle eine persönliche Chemie aufbauen, war vor ihrem Atlantikflug aus deutschen Regierungskreisen zu hören. Auf der Basis eines gewissen Vertrauens lasse sich schließlich leichter über Probleme reden. Diplomatische Harmonieübungen, wohin man schaute.

business insider
Der Versuch eines Handshakes.

Nur dass der Gastgeber nicht so recht mitspielen wollte. Mittendrin, nach dem Vier-Augen-Gespräch im Oval Office, verweigerte er der Kanzlerin den eigentlich obligatorischen Handschlag. Aufgefordert von Fotografen, reagierte er nicht, als habe er nicht verstanden. Dabei hatte ihn Merkel, hellwach und gut aufgelegt, noch leise darauf aufmerksam gemacht. Trump wollte offenbar nicht. "Sendet ein schönes Bild heim nach Deutschland!" knurrte er die Medienvertreter an. Nichts da mit optischen Signalen einer Annäherung, zumindest nicht für den Anfang. (Frank Herrmann aus Washington, 17.3.2017)

  • US-Präsident Donald Trump empfing Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel am Freitag in Washington.
    foto: ap photo/evan vucci

    US-Präsident Donald Trump empfing Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel am Freitag in Washington.

  • Gemeinsam traten Merkel und Trump...
    foto: reuters/jonathan ernst

    Gemeinsam traten Merkel und Trump...

  • ...bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus auf und stellten sich den Fragen der Journalisten.
    foto: ap photo/pablo martinez monsivais

    ...bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus auf und stellten sich den Fragen der Journalisten.

Share if you care.