Ticketpreise und Kosten runter: Alitalia will neu durchstarten

16. März 2017, 13:59
8 Postings

Die kriselnde Airline legt den Fokus auf Kurz- und Mittelstreckenflüge, das Ausmaß des Jobabbaus ist unklar

Rom – Die kriselnde Fluggesellschaft Alitalia will mit milliardenschweren Einsparungen und mit einem neuen Geschäftsmodell bis Ende 2019 in die Gewinnzone zurückkehren. In den nächsten drei Jahren sollten die Betriebs- und Arbeitskosten um eine Milliarde Euro gesenkt werden, teilte das Management mit.

Flugzeuge für Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen öfters zum Einsatz kommen und mehr Plätze anbieten. Die Ticketpreise sollen günstiger werden. An Bord sollen zu günstigen Preisen Duty Free-Waren angeboten werden. Ziel sei es, die Umsätze zu steigern und die Kosten zu reduzieren, hieß es in dem Entwicklungsplan, der am Mittwochabend vom Board verabschiedet wurde.

Verhandlungen mit Lieferanten seien im Gange, um Verträge zu erneuern und sie an Standards der Konkurrenz anzupassen. Auch das Netzwerk der Partnerschaften soll modernisiert werden. Alitalia will mehr Flüge in Richtung Amerika anbieten.

Investitionen trotz leerer Kassen

Alitalia will auch mehr in neue Technologien investieren. 200 Millionen Euro hat die Airline bereits in den vergangenen zwei Jahren ausgegeben, um den Zugang der Kunden zu den Alitalia-Buchungssystemen zu erleichtern. Weitere Investitionen seien geplant.

Bis 2019 will Alitalia will den Umsatz um 30 Prozent von 2,9 auf 3,7 Mrd. Euro steigern. Noch unklar ist, wie viele Jobs im Rahmen des neuen Rettungsplans gekürzt werden sollen. Es werden starke Widerstände von den Gewerkschaften erwartet.

Obwohl der Verwaltungsrat am Mittwochabend den Weg für den Rettungsplan freigemacht hat, stehen dicke Fragezeichen hinter der Finanzierung des Vorhabens. Medienberichten zufolge benötigt Alitalia mehr als eine Milliarde Euro an frischem Kapital und Krediten, um zu überleben. Mit ihren liquiden Mitteln kann die Airline nur noch bis Anfang April auskommen. Die Fluglinie verliert fast 2 Mio. Euro pro Tag. Eigentlich hätte die Airline 2017 die Gewinnschwelle erreichen sollen. (APA, 16.3.2017)

  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin betrachtet das Modell ihres Arbeitsplatzes: ein Airbus 330.
    foto: alessandro garofalo

    Eine Alitalia-Flugbegleiterin betrachtet das Modell ihres Arbeitsplatzes: ein Airbus 330.

Share if you care.