Nach 20 Jahren Suche: Ermittler fanden Mafioso mittels Facebook

11. März 2017, 16:09
12 Postings

Einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens in Ciudad Madero gefasst

Ein hochrangiger Mafioso ist in Mexiko nach fast 20 Jahren Flucht gefasst und an die Behörden in Italien übergeben worden. Auf die Schliche kamen ihm die Ermittler über ein falsches Facebook-Profil. Am Freitagabend landete Giulio Perrone am Flughafen Fiumicino bei Rom und wurde von Polizisten abgeführt, wie ein am Samstag veröffentlichtes Video der Polizei zeigt.

Er war im Osten Mexikos verhaftet worden. Der 65-Jährige war der italienischen Polizei zufolge in den 1980er- und 1990er-Jahren ein bedeutsamer Kopf der Mafia in Neapel und in internationalen Kokain-Schmuggel verwickelt. In Italien droht ihm nun eine lange Haftstrafe.

Schon mal festgenommen

Im Jänner 1993 war Perrone der Polizei zufolge schon einmal festgenommen worden, weil er gemeinsam mit seiner Frau und einem weiteren Komplizen über Deutschland mehr als 16 Kilogramm Kokain nach Italien geschmuggelt hatte. Die Ware war für den Verkauf durch Familien des Auftrag gebenden Camorra-Clans vorgesehen. Perrone wurde zu einer mehr als 20-jährigen Haftstrafe verurteilt, dann gelang ihm aber die Flucht.

In Mexiko hielt sich der Mafioso illegal auf und verschaffte sich eine neue Identität. Diese machten die italienischen Ermittler auf Facebook aus. In dem sozialen Netzwerk nannte er sich Saverio Garcia Galiero – Galiero sei in Wirklichkeit der Nachname seiner Mutter, teilte die Polizei mit. Bis zu seiner Festnahme lebte er mit einer neuen Ehefrau und Kindern in Tampico im Bundesstaat Tamaulipas, der als Hochburg der mexikanischen Kartelle gilt. (APA, 11.03.2017)

  • Mafioso Giulio Perrone wurde nach 20 Jahren Suche endlich verhaftet. Die Ermittler konnten den Italiener mittels Facebook aufspüren.
    foto: agencia de investigation criminal

    Mafioso Giulio Perrone wurde nach 20 Jahren Suche endlich verhaftet. Die Ermittler konnten den Italiener mittels Facebook aufspüren.

Share if you care.