Wie österreichische Designer auf Crowdfunding setzen

Ansichtssache11. März 2017, 08:56
9 Postings

Mark Baigent und Andreas Eberharter schieben ihre Mode derzeit mit Crowdfunding-Kampagnen an. Cloed Baumgartner erklärt, wie man erfolgreich sein kann

foto: mark baigent

Mark Baigent ist ein österreichischer Designer (und ehemals Teil des Modeduos Mark & Julia), der seit einiger Zeit in Bali lebt. Ziel seiner Kickstarter-Kampagne ist, sich in eine Fabrik einkaufen zu können, um Mode produzieren zu können, die eine Alternative zur Massenware darstellt. Baigent will eine "persönliche Beziehung zu den Menschen aufbauen, die die Kleidung nähen, die wir konsumieren."

Der Designer produziert ganz bewusst keine Frühjahrs- und Herbstkollektionen mehr, sondern stellt Stück für Stück eine Garderobe zusammen: "Bestimmte Teile wird es immer geben in meinem Sortiment – die so genannten 'Mark Baigent Classics'". Seine Mode ist derzeit in Wien im Shop Lindenblut (und auf seiner eigenen Website) erhältlich, er wagt sich das erste Mal an eine Crowdfunding-Kampagne – und möchte 15.000 Euro zusammen bekommen.

Mehr zur Kickstarter-Kampagne von Mark Baigent hier.

1

Andreas Eberharter ist mit seinem Label And_I eigentlich für ausgefallenen Schmuck bekannt, jetzt möchte der Designer erstmals Jeans auf den Markt bringen – mit der Unterstützung einer Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo. Um seine Hosen, die mit gelaserten Illustrationen gebrandet werden, zu realisieren, visiert Eberharter eine Summe von 10.000 Euro an. Die erste Auflage soll aus rund 500 Hosen bestehen.

Dass "die Jeans in Europa fair und mit hohen Umweltauflagen produziert werden", ist dem Designer wichtig. Erschwinglich sollen sie trotzdem sein: 59 Euro kosten die ersten hundert Exemplare jeweils.

Mehr zur Indiegogo-Kampagne von Andreas Eberharter hier.

2
foto: milch

Ein neues Design für den Milch-Onlineshop – Designerin Cloed Baumgartner hat bereits im Winter 2016 ihr Ziel erreicht, sie hatte auf der Crowdfunding-Plattform Startnext eine Fundingsumme von 3300 Euro anvisiert. Ihr Tipp, um erfolgreich Geld zu sammeln? "Man braucht eine Crowd, man muss sich im Vorfeld überlegen, was die Crowd davon hat und wie man sie erreicht."

Damit "die Kundinnen einen Anreiz hatten, limitierte Produkte zu bestellen und das Vorhaben zu finanzieren", hat sich Baumgartner eine eigene Jeans-Kollektion einfallen lassen. Weil die Jeanskleider so gut ankamen, sind sie jetzt auch regulär zu haben – im frisch gelaunchten Webshop des Labels Milch.

(red, 11.3.2017)


Weiterlesen:

Crowd und Rüben: Crowdfunding in der Mode

3
    Share if you care.