IT-Unternehmen zurückhaltend bei Wikileaks-Zusammenarbeit

    10. März 2017, 15:48
    4 Postings

    "Rechtliche und moralische" Bedenken laut Bericht

    Das Angebot von Wikileaks, Tech-Unternehmen Details zu Sicherheitslücken aus CIA-Papieren zu geben, stößt im Silicon Valley laut einem Medienbericht auf Zurückhaltung. Man habe "rechtliche und moralische" Bedenken mit Wikileaks und seinem Gründer Julian Assange zusammenzuarbeiten, erklärten namentlich nicht genannte Mitarbeiter von Tech-Firmen der "Financial Times".

    Weitere Details zu bekannt gewordenen Sicherheitslücken

    Offiziell äußerten sich die Unternehmen nicht dazu. Assange hatte am Donnerstag angekündigt, die Enthüllungsplattform wolle den Anbietern helfen, die durch Hacker-Werkzeuge des US-Auslandsgeheimdienstes CIA bekannt gewordene Sicherheitslücken in ihren Geräten und Softwarezu schließen. Dafür biete Wikileaks den Herstellern an, ihnen die technischen Details zu den Schwachstellen zur Verfügung zu stellen. Die US-Regierung will die Echtheit der Dokumente weder bestätigen noch dementieren.

    Wikileaks hatte am Dienstag mehr als 8.000 Dokumente veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die CIA eine eigene Programmiertruppe aufgebaut hatte, um systematisch Sicherheitslücken und Schwachstellen in Smartphones, Computern wie auch Fernsehgeräten und Telefonanlagen auszunutzen und auf diese Weise Verdächtige gezielt auszuspähen.

    Apple und Google erklärten kurz nach Bekanntwerden der Leaks, nach einer ersten Analyse seien viele der Sicherheitslücken in aktuellen Software-Versionen bereits geschlossen und nach weiteren werde gesucht. (APA/red, 10.3.2017)

    Share if you care.