Austria strebt gegen WAC ersten Heimsieg 2017 an

10. März 2017, 13:58
6 Postings

Violette wollen Platz drei absichern, Fink: "Könnte unser Wochenende werden" – Wolfsberger wollen sich in Wien nicht verstecken

Wien – Mit dem ersten Heimsieg im Frühjahr will die Austria den Europacup-Startplatz in der Fußball-Bundesliga absichern. Am Samstag (18.30 Uhr) sehnen die Violetten gegen den Wolfsberger AC den ersten Dreier im Jahr 2017 herbei. Da Verfolger Sturm Graz erst am Tag darauf im Schlager der Runde Rapid empfängt, könnte die Austria den Vorsprung auf die Steirer vorerst auf fünf Zähler ausbauen.

Der WAC sammelte nach der Winterpause aus vier Runden sieben Zähler, alle davon vor heimischer Kulisse. Gegen die Austria setzte es für die Kärntner in dieser Saison bereits zwei deutliche Niederlagen. 4:1 und 3:0 gingen die Duelle an die Wiener. Schon bei einem Remis im Happel-Stadion würden die Lavanttaler aber zumindest vorläufig an Rapid vorbei auf den fünften Platz vorstoßen.

Die Austria feierte mit einem 3:0 in Ried in der Vorwoche den zehnten Sieg in den vergangenen 15 Runden. Gegen Rapid (1:1) und Altach (1:3) lief es für die Favoritner in den jüngsten Heimauftritten jedoch nicht nach Wunsch. "Es wird Zeit, dass wir zu Hause gewinnen, auch wenn die Durststrecke jetzt nicht so lange ist", sagte Trainer Thorsten Fink.

Der Stamm kehrt zurück, Kayode happy

Der Deutsche kann mit Lukas Rotpuller und Petar Filipovic wieder auf seine Stamm-Innenverteidigung zurückgreifen. Filipovic musste zuletzt zwei Spiele verletzungsbedingt passen, der nicht gänzlich fitte Rotpuller musste zweimal vorzeitig vom Feld. Fraglich war der Einsatz von Linksverteidiger Christoph Martschinko. An der Marschroute der Austria wird dies nichts ändern. "Das könnte unser Wochenende werden, wenn man auf die anderen Partien schaut", sagte Fink.

Larry Kayode sollte zusätzlich motiviert sein. Der Angreifer wurde erstmals ins A-Nationalteam von Nigeria einberufen und könnte in den Freundschaftsspielen gegen Senegal (23. März) und Burkina Faso (27. März/beide London) sein Debüt für die "Super Eagles" geben. "So glücklich habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen", erzählte Fink. Kayode hatte in Ried nach fünf Spielen ohne Torerfolg wieder zugeschlagen. "Das Tor hat ihm gut getan", urteilte Fink.

Das bisher letzte Heimspiel gegen den WAC entschied die Austria mit drei Toren in den ersten 26 Minuten schnell für sich. Einen solchen Fehlstart wollen die Wolfsberger am Samstag natürlich vermeiden. Im "Bonusspiel" werden die Gäste laut Heimo Pfeifenberger "einen perfekten Tag" brauchen, um Zählbares mitzunehmen. Gleichzeitig kündigte der WAC-Coach an: "Wenn du dich gegen die Austria versteckst, wirst du verlieren."

Kärntner mit personellem Engpass

Vor der Abfahrt nach Wien musste Pfeifenberger wieder umdisponieren. Dario Baldauf vergrößerte die Verletztenliste, an den Flügeln gehen den Wolfsbergern die Alternativen aus. Im rechten Mittelfeld muss bereits Issiaka Ouedraogo aushelfen. Eines wollen die Kärntner vermeiden: Den Violetten Platz zum Konter zu geben. "Wir wissen um die Stärken der Austria, müssen kompakt stehen und im Angriff Ballsicherheit zeigen", sagte Pfeifenberger.

Auswärts setzte es für sein Team zuletzt drei Niederlagen en suite. Grund zur Beunruhigung gibt es für Pfeifenberger aber nicht. "Uns fehlt auswärts noch ein Punkt, um so viele zu haben wie in der gesamten letzten Saison." Da sammelte der WAC in 18 Spielen überschaubare elf Zähler. (APA, 10.3.2017)

Mögliche Aufstellungen:

FK Austria Wien – Wolfsberger AC (Wien, Happel-Stadion, 18.30 Uhr, SR Kollegger). Bisheriges Saisonergebnisse: 4:1 (h), 3:0 (a).

Austria: Hadzikic – Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko/Salamon – Serbest, Holzhauser – Venuto, Grünwald, Pires – Kayode

Ersatz: Pentz – Mohammed, Borkovic, Gluhakovic, Prokop, Friesenbichler, Kvasina

Es fehlen: Almer (Kreuz- und Seitenbandriss, Meniskus), Tajouri (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich)

Fraglich: Martschinko (Muskelblessur)

WAC: Kofler – Standfest, Sollbauer, Rnic, Palla – Ouedraogo, M. Leitgeb, Tschernegg, Klem – Orgill, Prosenik

Ersatz: Sallinger – Drescher, Hüttenbrenner, Offenbacher, Rabitsch, Sanogo, Topcagic

Es fehlen: Baldauf (Muskelverletzung im Oberschenkel), Dobnik (Kreuzbandriss), G. Nutz (Seitenbandverletzung im Knie), Zündel (Bänderriss im Sprunggelenk), Jacobo, Wernitznig (bei Amateuren), Hellquist (im Aufbautraining), Trdina, Rosenberger (im Mannschaftstraining)

  • Austria-Trainer Fink über Kayode nach dessen Einberufung ins nigerianische Nationalteam: "So glücklich habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen"
    reuters/heinz-peter bader

    Austria-Trainer Fink über Kayode nach dessen Einberufung ins nigerianische Nationalteam: "So glücklich habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen"

Share if you care.