Am Freitag werde ich Opa

11. März 2017, 07:00
13 Postings

Willkommensgruß an meine Enkelin

Wenn Sie diese Kolumne am Samstag lesen, bin ich seit einem Tag Großvater. Livia ist am Freitag um neun auf die Welt gekommen, sie ist 3,3 kg schwer, 52 cm groß, gesund und munter. Ich bin das, was man in solchen Fällen ist: stolz und überglücklich.

Meine Schwiegertochter Vilja und mein Sohn Sebastian sind keine blutjungen Eltern mehr. Sie waren sehr aufgeregt und sehr darauf bedacht, für alle Eventualitäten vorzusorgen. Das Kind hätte auf natürlichem Weg zur Welt kommen können, aber die Ärzte orteten ein kleines Restrisiko für Geburtsprobleme. Daher entschieden sie sich für einen Kaiserschnitt.

Das hat die interessante Konsequenz, dass der sonst anarchisch eintretende Geburtsvorgang auf Tag und Stunde genau bekannt ist. Am Dienstag konnte ich mir sagen: "Noch dreimal schlafen, und du bist Opa", am Mittwoch "noch zweimal", am Donnerstag "noch einmal". Am Freitag trat ich planmäßig in den Opa-Stand ein.

Es gibt Kolumnisten, die ihr Familienleben sehr freimütig preisgeben, und es gibt solche, die das nicht tun. Beides ist okay. Ich zähle zur zweiten Gattung. Breit ausgewalzte Enkerl-Sentimentalitäten wären mir ein Gräuel. Dennoch bin ich froh, dass mich Mia Eidlhuber so liebenswürdig gebeten hat, diesen Text zu schreiben. Ich begreife ihn als einen Willkommensgruß und als Versuch, mein Überglück mit den Leserinnen und Lesern zu teilen.

Als Großvater hat man Gefühle. Bei meinem Freund Ernst wurlt es. Er ist zwei Jahre jünger als ich und hat vier Enkel. Ich empfinde es als sportliche Genugtuung, dass sich die Enkeldistanz von 4:0 auf 4:1 verringert hat. Die Geburt war mir auch ein Anlass, einen Blick auf unsere gemeinsame Lebenskette zu werfen und wahrzunehmen, wie weit ich auf meiner eigenen vorangeschritten bin. Der deutsche Philosoph Wilhelm Weischedel hat den schönen Begriff der "Abschiedlichkeit" geprägt. Die habe ich in den vergangenen Tagen, vielleicht paradoxerweise, intensiv gespürt. Das Leben geht mit uns weiter, und irgendwann auch ohne uns.

Mein Sohn und meine Schwiegertochter leben in Graz, daher kenne ich meine Enkelin erst von einem Foto. Ich kann es kaum erwarten, sie in Fleisch und Blut zu sehen. Am Montag fahre ich zu ihnen. Inzwischen: Willkommen, kleine Livia. Möge es das Leben gut mit dir meinen. (Christoph Winder, 11.3.2017)

Share if you care.