Wieso der Bulle an der Wall Street weibliche Gesellschaft hat

Ansichtssache8. März 2017, 12:02
15 Postings

Für einige Wochen soll eine weibliche Bronzestatue für mehr Frauen in Führungspositionen werben

foto: reuters/brendan mcdermid

Die Finanzwelt ist nicht dafür bekannt, eine besonders weibliche Branche zu sein. Auf dem Börsenparkett an der New Yorker Börse arbeiten nicht mehr als zehn Prozent Frauen. Doch an der Wall Street geht es seit Dienstag etwas femininer zu.

1
foto: reuters/brendan mcdermid

Zumindest was die Symbolik betrifft. Der Bulle hat neuerdings ein weibliches Wesen als Gegenüber. Initiiert und finanziert wird die bronzene junge Dame von State Street Global Advisors, einem der größten Vermögensverwalter der Welt.

2
foto: reuters/brendan mcdermid

Die Botschaft, die pünktlich zum Weltfrauentag mit einer entsprechenden Kampagne transportiert werden soll: mehr Frauen in Führungspositionen.

3
foto: reuters/brendan mcdermid

Die Figur wird für einen Monat an der Wall Street stehen. Ob sie dann, ohne Spuren zu hinterlassen, im stillen Kämmerlein verschwindet, bleibt abzuwarten. (red, 8.3.2017)

4
Share if you care.