Eurofighter: ORF prüft angebliche Involvierung von ORF-Mitarbeitern

8. März 2017, 13:30
80 Postings

ORF-Chef Wrabetz beauftragte Revision mit "vertiefender Prüfung": "An lückenloser Aufklärung höchst interessiert"

Wien/Toulouse – ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz will eine angebliche Involvierung von ORF-Mitarbeitern in die Causa Eurofighter vor 15 Jahren genau überprüfen. Eine erste kurzfristige Überprüfung der bisher kolportierten entsprechenden Informationen habe zu keinen Ergebnissen geführt. Nun hat er die Revision beauftragt, eine "vertiefende Prüfung durchzuführen", erklärte er am Mittwoch.

"Geheimes Strategiepapier"

Anlass sind Berichte des Nachrichtenmagazins "Profil": Demnach habe 2002 ein leitender ORF-Mitarbeiter Lobbying-Tätigkeiten für den Eurofighter-Konzern EADS durchgeführt. Darauf lassen laut "profil" jedenfalls Mails aus dem Jahr 2002 schließen, die "dem ORF-Chefsekretariat zuzurechnen" seien (schrieb das Magazin). Der ORF hatte dazu in einer ersten Stellungnahme festgestellt, dass diese Schreiben nicht namentlich gezeichnet gewesen seien und man daher nicht eruieren könne, von wem sie stammen.

Eine Woche danach berichtete "profil" überdies davon, dass es ab 2003 Pläne im ORF gegeben habe, die Berichterstattung des Öffentlich-Rechtlichen für eine Stimmungsmache pro Eurofighter zu instrumentalisieren. Basis dieses Berichts ist ein "geheimes Strategiepapier", das "offensichtlich von einem leitenden ORF-Mitarbeiter mit militärischem Background verfasst" worden sei, so das Nachrichtenmagazin.

Produktionskostenzuschüsse

Konkret wollte man teils über Produktionskostenzuschüsse an "Willkommen Österreich" – damals noch die Nachmittagsschiene von ORF 2, nicht wie heute eine Comedy-Sendung – vor allem "den Frauen und den Pensionisten" den Ankauf schmackhaft machen, schrieb "profil". Auch darauf fand der ORF vorerst keinerlei Hinweise, versicherte man am Küniglberg.

Doch "der ORF ist an einer lückenlosen Aufklärung der im Raum stehenden Verdachtsmomente höchst interessiert", betont ORF-General Wrabetz. "Daher habe ich die interne Revision mit einer detaillierten Prüfung des Sachverhalts beauftragt. Im Interesse des ORF muss jeglicher Verdacht ausgeräumt oder auch bestätigt und dann mit allen zu Gebote stehenden Mitteln aufgearbeitet und sanktioniert werden."

Update: Wie "Profil online" berichtet, könnten die Verbindungen zwischen EADS und dem ORF enger als bisher angenommen sein. Im Jänner 2003 habe ein damaliger österreichischer EADS-Lobbyist der deutschen EADS Military Aircraft ein "Honorar laut Vereinbarung" in der Höhe von einer Million Euro für die "Werbliche Betreuung Eurofighter Kampagne f. d. österr. Bundesheer" in Rechnung gestellt. Konkret werde in der Rechnung ausgeführt: "Für die werbliche Betreuung Januar bis Dezember 2002 erlauben wir uns wie folgt in Rechnung zu stellen: Öffentlichkeitsarbeit mit dem ORF – Gespräche und Veranstaltungen mit den Redakteuren und Sendungsgestaltern zwecks Produktion und Sendung von Reportagen über EADS, EUROFIGHTER und OFFSET (Anm. Gegengeschäfte), Ausstrahlung in Sendungen wie z.B. Zeit im Bild, Report, Euro, Am Schauplatz, Modern Times, Thema, etc." Der ORF verweist auf die laufende Untersuchung. (APA, red 8.3.2017)

Zum Thema

Laut "Profil" gab es ORF-Strategiepapier zu Eurofighter-Deal – Ziel: TV-Information ab 2003 beeinflussen, um "Meinungsklima" in Österreich zu verändern

Eurofighter-Mails an EADS: Spurensuche auf dem Küniglberg – Ex-Chefredakteur Walter Seledec sind ORF-Mails an Eurofighter-Vertreter "nicht erinnerlich

derStandard.at/Innenpolitik zur Causa Eurofighter

  • Die Causa Eurofighter beschäftigt auch den ORF: Wrabetz lässt die angebliche Involvierung von ORF-Mitarbeitern genau prüfen.
    foto: apa/herbert neubauer

    Die Causa Eurofighter beschäftigt auch den ORF: Wrabetz lässt die angebliche Involvierung von ORF-Mitarbeitern genau prüfen.

Share if you care.