"Jauch und Assinger sind natürlich tolle Vorbilder"

    Interview7. März 2017, 08:00
    44 Postings

    In "Quizmaster" klopft Andreas Moravec auf Servus TV zuerst Promis auf ihr Wissen ab, bevor er ab April die aktuell größte Quotenstütze regulär moderiert

    STANDARD: Wie wird man Quizmaster von "Quizmaster" – also Präsentator, den Titel "Quizmaster" bekommt hier ja der Gewinner der Sendung?

    Moravec: Über Facebook. Eine Agentur, die für Servus TV arbeitet, hat mich über Facebook angefragt. Ich schaue mir immer alle Angebote an – soweit möglich. Beim Casting hatte ich gleich das Gefühl, das ist etwas ganz anderes, als ich bisher gemacht habe, das will ich gerne machen.

    STANDARD: Kann man daraus schließen, große Österreich-Tests oder Sport bei ATV haben Sie ungern gemacht?

    Moravec: Nein, natürlich nicht. Aber ich war viel auf der Straße unterwegs, da will man irgendwann mehr ins Studio. Das habe ich bei Quizmaster – und zugleich die Interaktion mit den Leuten, den Kandidaten.

    STANDARD: Ist das Genre Quizmaster nicht etwas älter besetzt als Andi Moravec?

    Moravec: Es ist ja reizvoll, das Genre jugendlicher anzugehen. Die Deutschen machen das ja gut, daran nehme ich mir ein Beispiel.

    STANDARD: Wenn wir schon bei Beispielen sind: Wer ist das Vorbild?

    Moravec: Ein Jauch und ein Assinger sind natürlich tolle Vorbilder. Aber in Deutschland gibt es viele, die gute Quizsendungen machen.

    STANDARD: "Quizmaster" ist eine zentrale Säule der Servus-TV-Quoten. Können Sie sich den Erfolg erklären?

    Moravec: Das Mitraten ist da wohl der entscheidende Faktor. Das merke ich bei mir – ob bei Quizmaster oder der Millionenshow. Und bei Quizmaster kann das Publikum daheim ja tatsächlich mitspielen und gewinnen. Dazu kommt inzwischen eine gewisse Kontinuität – und die tolle Leistung meiner Vorgänger.

    STANDARD: Die Kontinuität geben Sie gleich zum Start mit vier Ausgaben im Hauptabend auf.

    Moravec: Ich hoffe doch, dass mich das Publikum auch im Hauptabend findet.

    STANDARD: Der nach der ORF-Rückkehr von Andreas Jäger für ein paar Monate eingesprungene "Quizmaster"-Quizmaster Florian Rudig hat offenbar die Marktanteile und Zuschauerzahlen sogar gesteigert. Haben Sie eine Quotenvorgabe?

    Moravec: Ich weiß von keiner. Ich will natürlich so gut wie möglich sein. Und ich will im Hauptabend besser sein als im Vorabend.

    STANDARD: Das ist aber auch eine neue Spielklasse.

    Moravec: Natürlich. Aber auf dem bisherigen Sendeplatz, in der Vorabend-Todeszone insbesondere gegen die Zeit im Bild, sind schon viele andere Formate auf vielen Sendern gefloppt.

    STANDARD: Wenn Sie jetzt "Quizmaster" schauen – können Sie jede Frage beantworten, womöglich richtig?

    Moravec: Nein. Aber kein Mensch glaubt, dass wir jede Frage beantworten können. Ich werde dabei sehr viel lernen.

    STANDARD: Was ist Ihr schwächstes Wissensgebiet?

    Moravec: Wissenschaft.

    STANDARD: Stärke?

    Moravec: Sport und Society wahrscheinlich. Ich habe in den sechs Jahren bei ATV aber insgesamt viel gelernt. Für ATV Life allein habe ich 500 Dinge getestet. Da lernt man was.

    STANDARD: Das Ziel ist, als "Quizmaster"-Quizmaster bei Servus TV in ein paar Jahrzehnten in Pension zu gehen?

    Moravec: Das Ziel ist jetzt, mit Quizmaster gute Quoten einzufahren und so lange wie möglich zu moderieren. Ob ich damit in Pension gehe oder ob wir bei Servus TV andere Formate finden, die gut zu mir passen, lasse ich jetzt offen.

    STANDARD: Gibt es weitere Formate bei Servus TV in Aussicht?

    Moravec: Es gibt Projekte, an denen Servus TV arbeitet, wo ich reinpassen könnte. Aber welche, haben sie mir noch nicht gesagt.

    STANDARD: Sie sehen Ihre Zukunft also langfristig bei Servus TV?

    Moravec: Ja, eigentlich schon. Wenn mich alle Beteiligten wollen.

    STANDARD: Sind Sie froh, dass Sie den Absprung zum bald wohl letzten österreichischen nationalen Vollprogramm*, also in maßgeblichem österreichischem Eigentum, geschafft haben?

    Moravec: Man weiß nicht, was bei ATV passiert. Wenn tatsächlich die ProSiebenSat1Puls4-Gruppe ATV übernimmt, dann hätten sich vielleicht auch Möglichkeiten ergeben können. Ich habe mich entschieden, bevor der Verkauf so konkret wurde. Und ich bin glücklich darüber, was ich jetzt tue.

    STANDARD: Hat eigentlich der ORF schon einmal angeklopft?

    Moravec: Ja, aber das ist schon ein paar Jahre her – damals, nach ATV Life, für das ZiB Magazin. Ich war im Casting unter den letzten zwei – der Zweite. (Harald Fidler, 7.3.2017)

    Andreas Moravec (34) moderiert ab 9. März auf Servus TV immer donnerstags um 20.15 Uhr vier Folgen von "Promi-Quizmaster". Werktags um 19.35 Uhr startet "Quizmaster" am 18. April. Mit im Schnitt 96.000 Zusehern pro Folge (3,5 Prozent Marktanteil) ist die Sendung aktuell wichtigste Quotenstütze des Senders. Bei ATV moderiert Moravec "Der große Österreich-Test – Moravec undercover" und "Manieren statt Blamieren".

    * Ergänzung

    Die ursprüngliche Formulierung der Frage lautete: "Sind Sie froh, dass Sie den Absprung zum bald wohl letzten österreichischen nationalen Vollprogramm* geschafft haben?" Da diese Formulierung zu Verständnisproblemen bei ProSiebenSat1Puls4 führte, formulieren wir die Frage gerne präziser und danken für den Hinweis, dass Puls 4 ja wohl ein österreichisches nationales Vollprogramm sei. (fid)

    • Sieht seine Zukunft bei Servus TV: Moderator Andreas Moravec moderiert ab Donnerstag "Promi-Quizmaster".
      foto: servustv / florian wieser

      Sieht seine Zukunft bei Servus TV: Moderator Andreas Moravec moderiert ab Donnerstag "Promi-Quizmaster".

    Share if you care.