Alex Harvey holt über 50 Kilometer erstes WM-Einzelgold für Kanada

5. März 2017, 15:39
45 Postings

Norwegische Herren erstmals seit 1970 ohne Einzelgold bei nordischen, Biathlon- und Alpin-Weltmeisterschaften

Lahti – Alex Harvey hat den letzten Bewerb der 51. Nordischen Ski-Weltmeisterschaften gewonnen und damit Kanada das erste Einzel-Langlauf-Gold der Geschichte beschert. Der 28-jährige Kanadier absolvierte die 50 km Skating am Sonntag in Lahti in 1:46:28,9 Stunden und verwies den Russen Sergej Ustjugow um nur 0,6 Sekunden auf Platz zwei. Bronze ging an den Finnen Matti Heikkinen (+1,4).

Die Österreicher Max Hauke und Bernhard Tritscher landeten auf den Plätzen 35 (+ 4:44,2 Min.) und 45 (8:20,6).

Während die norwegischen Damen im Langlauf alles abgeräumt haben, sind ihre männlichen Kollegen abgesehen von der Staffel ohne Gold geblieben. Dies hat historische Dimensionen, erstmals seit 1970 stellen die Skandinavier weder bei den Nordischen noch bei den Biathleten und auch nicht bei den Alpinen einen Einzel-Weltmeister.

Harvey skatete in dem Massenstartrennen stets im Vorderfeld und fand die beste Position, als der Norweger Martin Johnsrud Sundby auf den letzten 1,2 Kilometern die Jagd um Edelmetall so richtig eröffnete. "Das war das beste Rennen meines Lebens, es ist unglaublich", jubelte der 28-Jährige. Er feierte seinen Coup stilgerecht, indem er mit seinem Ski ein Luftgitarren-Solo hinlegte. Doppel-Weltmeister Ustjugow holte mit Silber seine fünfte Medaille in Lahti.

Johnsrud Sundby bleibt hingegen weiter ohne Einzel-Gold, er musste sich mit dem fünften Rang begnügen (+3,0), der formschwache Titelverteidiger Petter Northug wurde Achter (12,3). Olympiasieger Alexander Legkow und sein in Sotschi zweitplatzierter russischer Landsmann Maxim Wylegschanin waren wegen der Verwicklung in eine Dopingaffäre gesperrt worden und mit dem Versuch gescheitert, vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS ihren Start in Lahti zu erstreiten.

Tritscher: "Jahr zum Vergessen"

Hauke verfehlte den angestrebten Top-30-Platz wie schon im Skiathlon (31.) zwar knapp, war aber trotz des Rückstands von 4:44,2 Minuten nicht unzufrieden. "Die schnellen Bedingungen liegen mir nicht so gut, aber es war kein schlechtes Rennen", sagte der 24-jährige Steirer. Nach einer Nebenhöhlenoperation hatte er vergangene Saison lange aussetzen müssen, nun pirscht er sich wieder an die Besten heran.

Tritscher musste dem hohen Tempo höheren Tribut zollen als sein Teamkollege. Die Probleme, die den Salzburger Anfang Jänner eingebremst hatten, wirkten nach. "Ich habe nach 20 Kilometern gemerkt, dass ich auf diesem Niveau nicht mitkomme", sagte der 28-Jährige. "Ich habe lange gekämpft, aufgeben wollte ich nicht."

Er habe nach einem Übertraining und einer Pause nicht mehr das nötige Niveau erreicht, resümierte Tritscher. Er wird die Saison nun vorzeitig beenden um sich im Hinblick auf Olympia neu aufzubauen. "Das war ein Jahr zum Vergessen, aber ich will zurück zu alter Stärke." (APA, 5.3.2017)

Langlauf, Herren, 50 km Skating, Sonntag

1. Alex Harvey (CAN) 1:46:28,9 Stunden
2. Sergej Ustjugow (RUS) +0,6 Sek.
3. Matti Heikinen (FIN) 1,4
4. Andrew Musgrave (GBR) 2,9
5. Martin Johnsrud Sundby (NOR) 3,0
6. Sjur Röthe (NOR) 3,4
7. Dario Cologna (SUI) 8,9
8. Petter Northug (NOR) 12,3
9. Maurice Manificat (FRA) 13,4
10. Hans Christer Holund (NOR) 14,3

Weiters:
35. Max Hauke 4:44,2 Min.
45. Bernhard Tritscher (beide AUT) 8:20,6

  • Der Zieleinlauf.
    foto: reuters/kai pfaffenbach

    Der Zieleinlauf.

  • Der Weltmeister: Alex Harvey.
    foto: reuters/kai pfaffenbach

    Der Weltmeister: Alex Harvey.

    Share if you care.