Hotelpreise: So unterschiedlich sind Touristensteuern in Europa

3. März 2017, 13:12
2 Postings

Immer mehr europäische Städte setzen auf Touristensteuern: Eine Reisesuchmaschine hat herausgefunden, wie viel Übernachtungen in 2- bis 5-Sterne-Hotels zusätzlich kosten

In vielen Urlaubsdestinationen gehören Kurtaxen bereits zum (Urlaubs-)Alltag: Seit 1. Juli 2016 müssen Balearen-Urlauber pro getätigter Übernachtung eine Touristensteuer entrichten und aktuell denkt die Regierung von Bath, einer Stadt im Westen Englands, darüber nach, als erste Stadt Großbritanniens eine Kurtaxe einzuführen.

Alles natürlich eher nicht im Interesse der Urlauber, denn dies bedeutet zusätzliche Ausgaben, die die Urlaubskassa belasten. Die Reisesuchmaschine Checkfelix.com hat die beliebtesten innereuropäischen Reiseziele der Österreicher unter die Lupe genommen und zeigt, wo und in welcher Höhe Hotelgäste mit zusätzlichen Abgaben rechnen müssen, und wo man aktuell noch "kostenlos" nächtigen kann.

Kurtaxen in den beliebtesten EU-Destinationen der Österreicher:

  • Amsterdam, Niederlande: Die niederländische Hafenstadt begeistert jedes Jahr Millionen von Besuchern mit zahlreichen Museen, Parks und ihrer wunderschönen Tulpenpracht. Amsterdam-Urlauber müssen bei der Abreise jedoch eine sogenannte Toeristenbelasting bezahlen: Diese beträgt 5 Prozent des Netto-Übernachtungspreises und muss pro Person und Nacht entrichtet werden.
  • Balearen, Spanien: Seit 1. Juli 2016 müssen Urlauber auf Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera ebenfalls eine Touristensteuer bezahlen. Die sogenannte ecotasa beträgt auf den Balearen-Inseln bis zu 2 Euro pro Person und Übernachtung – der genaue Betrag richtet sich nach der jeweiligen Kategorie der Unterkunft.
  • Barcelona, Spanien: Bei einem Trip in die Hauptstadt Kataloniens können sich Reisende auf atemberaubende Strände, eindrucksvolle Bauten und viel Sonne freuen. Weniger erfreulich ist die örtliche Kurtaxe: Diese beträgt zwischen 0,75 Euro und 2,50 Euro – der genaue Betrag ist jeweils von der Art und Kategorie der gebuchten Unterkunft abhängig.
  • Berlin, Deutschland: Die deutsche Bundeshauptstadt bietet Urlaubern jede Menge Kultur, Events und einmalige Party-Locations. Seit 1. Jänner 2014 dürfen Berlin-Urlauber nicht nur bis spät in die Nacht feiern, sondern müssen pro verbrachter Nacht auch eine Gebühr in Höhe von 5 Prozent des Netto-Übernachtungspreises bezahlen.
  • Dubrovnik, Kroatien: Während die konkrete Höhe der Kurtaxen innerhalb Europas in der Regel von der Art der Unterkunft bzw. der Hotelkategorie abhängt, ist bei der kroatischen Sojourn Tax das Alter des Reisenden ausschlaggebend: Erwachsene zahlen pro Nacht 1 Euro und Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren 0,50 Euro – Kinder, die unter 12 Jahre alt sind, müssen keine Touristensteuer bezahlen.
  • Lissabon, Portugal: Die portugiesische Hauptstadt Lissabon lockt jedes Jahr zahlreiche Kulturbegeisterte an die Atlantikküste. In Lissabon erwartet Urlauber jedoch nicht nur eine einzigartige Mischung aus Moderne und Geschichte, sondern auch die sogenannte Hotel Bed Tax in Höhe von 1,90 Euro (pro Person und Nacht).
  • Paris, Frankreich: Auch in der Stadt der Liebe müssen sich Reisende auf eine Touristensteuer einstellen: Abhängig von der Kategorie der Unterkunft werden am Ende der Reise pro Person und Nacht zwischen 0,22 Euro und 4,40 Euro verrechnet.
  • Rom, Italien: Pizza, Pasta und ganz viel Kultur – alles Dinge, auf die sich Besucher in Rom freuen. Zu den weniger erfreulichen Dingen zählen bei Rom-Ausflügen wiederum die hohen Touristenabgaben: In Rom wird nämlich eine Kurtaxe zwischen 5 und 7 Euro pro Person und Übernachtung fällig. Einzige Ausnahme: Kinder im Alter von bis zu 10 Jahren sind von der Regelung ausgenommen.

Außergewöhnliche Touristenabgaben

Manche Destinationen beeindrucken Reisende mit tollen Sehenswürdigkeiten und einmaligen Urlaubseindrücken, andere mit besonders außergewöhnlichen Kurtaxen: So müssen Schiffsreisende auf den Balearen eine Steuer von einem Euro pro Person und Nacht bezahlen – auch wenn sie im gesamten Urlaub keinen "spanischen Boden" unter ihren Füßen hatten.

Wer während seines Paris-Aufenthalts auf den Pfaden französischer Monarchen wandeln möchte und in einem Palast nächtigt, sollte genügend Kleingeld mit in den Urlaub nehmen – pro Nacht im Palast wird nämlich eine Gebühr in Höhe von 4,40 Euro fällig. Outdoor- und Naturliebhaber, die in der Nähe von Paris campen, müssen daran denken, dass pro Übernachtung auf einem Campingplatz ebenfalls eine Kurtaxe in Höhe von 0,22 Euro fällig wird.

Steuerfrei: Hier gibt es derzeit (noch) keine Kurtaxe

Sparfüchse können aufatmen: Derzeit gibt es innerhalb Europas aber durchaus noch einige Destinationen, die bislang noch keine Touristensteuern eingeführt haben. Dazu zählen beispielsweise Irland und Großbritannien. Weiters gibt es momentan in den baltischen Staaten Lettland und Estland aber auch in Schweden, Dänemark und Finnland keine vergleichbaren Steuern. Auch in Griechenland und Polen sind Urlauber aktuell noch steuerfrei unterwegs. (red, 3.3.2017)

Touristenabgaben / Kurtaxen pro Hotelkategorie im Überblick:

foto: checkfelix.com
  • Amsterdam-Urlauber müssen bei der Abreise jedoch eine sogenannte Toeristenbelasting bezahlen: Diese beträgt 5 Prozent des Netto-Übernachtungspreises und muss pro Person und Nacht entrichtet werden.
    foto: apa/afp/anp/robin utrecht

    Amsterdam-Urlauber müssen bei der Abreise jedoch eine sogenannte Toeristenbelasting bezahlen: Diese beträgt 5 Prozent des Netto-Übernachtungspreises und muss pro Person und Nacht entrichtet werden.

Share if you care.