Nintendo Switch: Ärger um Friend-Codes und Hardware-gebundene Speicherstände

3. März 2017, 10:42
49 Postings

Neue Konsole ist zum Start noch nicht ganz ausgereift

Zum Start der Nintendo Switch hat der Hersteller ein Firmware-Update ausgeliefert, das neben dem eShop auch kleinere Features wie zum Posten von Screenshots auf Facebook mit sich bringt. Zudem gibt es neue Optionen zur Suche und Verbindung mit anderen Switch-Spielern. Zur Überraschung vieler Tester setzt Nintendo dabei neuerlich auf das viel kritisierte Friend-Code-System.

Code mit 12 Zahlen

Zwar müssen Switch-User zur Nutzung der Online-Features einen Nintendo-Account inklusive Usernamen anlegen, dieser dient zumindest vorerst aber nicht zur Vernetzung mit anderen Spielern. Anstelle dessen erhält jeder Nutzer einen 12-stelligen Friend-Code, den man anderen geben kann, um in deren Kontaktliste aufgenommen zu werden.

Alternativ kann man Spieler auch ohne Friend-Code hinzufügen, allerdings nur, wenn sich diese im lokalen Netzwerk befinden, man schon einmal mit ihnen gespielt hat oder diese über einen "Miitomo"- oder "Super Mario Run"-Account haben, der mit ihrer neuen Nintendo-ID verbunden ist. Insgesamt kann man so bis zu 300 Freunde in seine Kontaktliste aufnehmen.

Speicherstände an die Hardware gebunden

Eine weitere Unannehmlichkeit ist Nutzern in Verbindung mit den Speicherständen von Switch-Games aufgefallen. Derzeit ist es nicht möglich, Speicherstände von der Konsole zu kopieren oder online zu sichern. Anstelle dessen sind sie fest an die jeweilige Konsole gebunden und können lediglich gelöscht werden.

Das ist umso erstaunlicher, da Nintendos Spiele-Downloads seit der Switch nun sehrwohl an den Nutzer-Account und glücklicherweise nicht mehr an die Hardware gebunden sind, wodurch sich einmal gelöschte Games erneut herunterladen lassen.

wirspielen
Test und Fazit: Nintendo Switch

Besserung in Sicht

Aussagen Nintendos gegenüber Polygon zufolge arbeite man aber zumindest bereits an einfacheren Möglichkeiten, sich online miteinander zu vernetzen. So soll man künftig andere Spieler mittels Nintendo-ID zu finden und hinzuzufügen. Wann dies soweit sein soll, verriet man allerdings nicht. Wie berichtet, befindet sich Nintendos Online-Dienst zum Start der Switch noch in der Aufbauphase. (zw, 3.3.2017)

  • Speicherstände lassen sich weder online sichern noch mittels microSD-Karte übertragen.
    foto: zsolt wilhelm

    Speicherstände lassen sich weder online sichern noch mittels microSD-Karte übertragen.

    Share if you care.