Spiralgalaxie NGC 1055: Der Reiz der Seitenansicht

4. März 2017, 13:30
17 Postings

"Edge-on" mag eine Galaxie weniger spektakulär wirken, doch liefert eine solche Perspektive Astronomen ganz eigene Einblicke

Heidelberg – Den spektakulärsten optischen Eindruck hinterlassen Spiralgalaxien in der Draufsicht – das, was Astronomen "face-on" nennen. In dieser Ausrichtung ähneln solche Galaxien einem Strudel, es kommt die wahre Schönheit der Spiralarme und des hellen Galaxienkerns zum Vorschein.

Einblicke in den Aufbau

Es bleiben aber auch Aspekte verborgen. Besonders für Astronomen ist es daher wichtig, dass es auch Spiralgalaxien gibt, die uns ihre Kante zuwenden – die wir also "edge-on" sehen. Eine solche Perspektive ermöglicht es Astronomen, die gesamte Form einer Galaxienscheibe sowie ihre Eigenschaften zu untersuchen und so eine Vorstellung von der dreidimensionalen Form der Galaxie zu bekommen.

Edge-on bekommt man einen guten Überblick darüber, wie die Sterne – sowohl Regionen, in denen neue Sterne entstehen, als auch Bereiche mit alten Populationen – innerhalb der Galaxie verteilt sind. Aber auch die "Höhe" der relativ flachen Scheibe und des Kerns, in dem es vor Sternen nur so wimmelt, sind aus dieser Richtung einfacher zu messen. Ein Teil der Spiralarme erstreckt sich auch in den dunklen Kosmos. Dadurch wird die Materie, die sich innerhalb der Arme befindet, besser beobachtbar, da die galaktische Ebene sie nicht mehr überstrahlt.

NGC 1055

Ein Beispiel dafür ist die etwa 55 Millionen Lichtjahre entfernte Spiralgalaxie NGC 1055, die sich im Sternbild des Walfischs befindet. Ein neues Bild dieser Galaxie, aufgenommen mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO), präsentierte nun das Max-Planck-Institut für Astronomie. Das Bild stammt aus dem "Cosmic Gems"-Programm, einer ESO-Initiative zur Erstellung von astronomischen Aufnahmen für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

NGC 1055 dürfte um bis zu 15 Prozent größer sein als unsere Milchstraße. In der Galaxienscheibe finden sich Bereiche, die "verdreht" erscheinen und auch auf dieser Seitenansicht zur Geltung kommen: Die Scheibe ist leicht gekrümmt und scheint wie eine Welle durch den Kern zu laufen. Als Ursache dieses Effekts vermuten die Astronomen gravitative Wechselwirkungen mit der nahen Galaxie Messier 77, einer weiteren großen und sehr hellen Spiralgalaxie. (red, 4. 3. 2017)


Link
ESO

  • Blick auf den Rand von NGC 1055.
    foto: eso

    Blick auf den Rand von NGC 1055.

Share if you care.