Jugendhilfe variiert von Bregenz bis Wien

1. März 2017, 09:00
62 Postings

Wie viel finanzielle Unterstützung Kinder und Jugendliche bekommen, die nicht bei ihren Eltern leben, ist in jedem Bundesland anders geregelt. Experten fordern eine Angleichung

Wien – Der "Wirbelwind" ist aus der Schule zurück. Schlagartig verändert sich die Stimmung in der Wohngemeinschaft für Kinder und Jugendliche. War es vorher noch ruhig im Gemeinschaftsraum, läuft nun ein energiegeladenes Mädchen herum und buhlt um die Aufmerksamkeit ihrer Geschwister auf Zeit und von Anna-Maria Gebauer, der Betreuerin. "Wirbelwind" wird die siebenjährige Rebecca (Name geändert, Anm.) genannt, sie ist nicht nur die jüngste Bewohnerin der sozialpädagogischen Einrichtung, sondern auch die neueste Bewohnerin. Insgesamt wohnen acht Kinder und Jugendliche in der WG der Stadt Wien, vier Mädchen und vier Burschen zwischen sieben und 16 Jahren.

fotos: corn
Acht Kinder und Jugendliche wohnen in der sozialpädagogischen Einrichtung in Wien.

In der Bundeshauptstadt sind derzeit etwa 1.700 Jugendliche in sozialpädagogischen Einrichtungen untergebracht, etwa genauso viele bei Pflegeeltern. Voraussetzung für eine Fremdunterbringung ist eine "klare Gefährdung für das Wohl oder die Entwicklung des Kindes", erklärt Bettina Terp, Regionalleiterin sozialpädagogischer Einrichtungen.

Problemeltern, nicht Problemkinder

Wichtig ist ihr: "Ich habe im seltensten Fall mit Problemkindern zu tun, sondern mit Problemeltern." Der häufigste Grund ist Vernachlässigung, dann psychische, körperliche oder sexuelle Gewalt. Besteht eine solche Gefährdungslage, kommt das Kind zunächst in ein Krisenzentrum. Von dort wird dann nach einem passenden Platz gesucht, um auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen.

Österreichweit lebten laut Kinder- und Jugendhilfebericht aus dem Jahr 2015 etwa 13.100 Kinder nicht bei ihren Eltern. Die Statistik wurde im Herbst vom Familienministerium veröffentlicht, die daraus ersichtlichen Daten sind überraschend: Sie offenbaren große regionale Unterschiede in der Betreuung. Die Neos haben dazu eine parlamentarische Anfrage an Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) gestellt. Neos-Jugendsprecherin Claudia Gamon verwundert etwa, dass in Oberösterreich sechs von 1.000 Minderjährigen den Eltern entzogen werden, in Kärnten und Wien aber fast doppelt so viele.

grafik: der standard
Unterschiede in der Betreuung nach Bundesländern.

Abweichende Kosten

Kritik übt die pinke Abgeordnete auch an den abweichenden Kosten für Jugendliche in Betreuung. Die Steiermark zahlt etwa 467 Euro pro Einwohner unter 21 Jahren, in Tirol sind es nur 247 Euro. Es sei kein Muster erkennbar, die variierende Höhe erkläre sich weder durch ein Stadt-Land-Gefälle noch durch sozioökonomische Unterschiede. Für Gamon ist klar: "Kinder und Jugendliche dürfen nicht dem österreichischen Föderalismus zum Opfer fallen."

Die Wiener Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits kann sich die Unterschiede ebenfalls nicht recht erklären und stimmt Gamon zu: "Jedes Kind muss gleich viel wert sein." Es sei deshalb dringend notwendig, dass einheitliche Standards entwickelt würden – in Bezug auf bestmögliche Unterbringung genauso wie auf präventive Maßnahmen. Klar sei nämlich: "Fremdunterbringung muss immer das allerletzte Mittel sein."

fotos: corn
Wohngemeinschaften haben das alte Modell der Kinderheime inzwischen abgelöst.

Das bestehende Kinder- und Jugendhilfegesetz wird derzeit evaluiert. Familienministerin Karmasin hat damit Anfang des Jahres das Institut für Familienforschung beauftragt. Bis spätestens Mitte 2018 sollen Ergebnisse vorliegen und dem Parlament präsentiert werden, heißt es aus dem Ministerium. "Ziel ist es, die Treffgenauigkeit des Gesetzes zu verbessern", sagt eine Sprecherin. Man müsse abwarten, was die Evaluierung ergebe, aber aller Voraussicht nach sollen die Länderunterschiede beglichen werden, bleibt sie diesbezüglich vage.

Drei Jahre in Einrichtungen

Durchschnittlich bleibt ein Jugendlicher zweieinhalb bis drei Jahre in einer Einrichtung. Bestenfalls können sie wieder zurück zu ihren Familien, dementsprechend werden auch die Eltern betreut und darauf vorbereitet, Verantwortung zu übernehmen. Manche Kinder verbringen etwa das Wochenende mit ihrer Familie, so auch Rebecca. Für den Wirbelwind bedeutet das aber auch "großes Heimweh", wie sie erzählt.

In der WG wird in der Zwischenzeit versucht, für Stabilität und Normalität zu sorgen. Betreuerin Gebauer ist ständig dahinter, ob Mathe gelernt wurde, die Vokabel im Kopf sind oder der Geschirrspüler ausgeräumt ist. Sie hört ihren Kinder zu, wenn sie traurig sind, erklärt ihnen, dass die Sendung "Berlin Tag und Nacht" nicht der Realität entspricht, tröstet bei Liebeskummer, schlichtet Streit – wie in einer Familie. (Marie-Theres Egyed, Katharina Mittelstaedt, 1.3.2017)

WISSEN: Wo Kinder ohne Eltern leben

Mehr als 13.100 Kinder und Jugendliche leben in Österreich in voller Erziehung – also in sozialpädagogischen Wohngemeinschaften, einem Heim oder bei Pflegeeltern. Über 36.300 Kinder bekommen darüber hinaus sogenannte Unterstützung der Erziehung – sie wohnen also weiterhin bei ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten, die Familien erhalten aber regelmäßige Hilfe von Sozialarbeitern. Bei jedem zehnten Fall erfolgt das über gerichtliche Anordnung.

Bei beiden Betreuungsformen liegt der Anteil an Buben und Burschen (rund 55 Prozent) deutlich über jenem an Mädchen. Sechs von zehn Kindern und Jugendlichen, die nicht bei den Eltern leben, sind in sozialpädagogischen Einrichtungen untergebracht, der Rest lebt in einer Pflegefamilie.

Im Jahr 2015 wurden 590 Millionen Euro in Fremdunterbringung, Unterstützung der Erziehung und andere Hilfen für junge Erwachsene investiert. Fast 40.400 Mal wurde eine Gefährdungsabklärung zur Prüfung der Kindeswohlgefährdung eingeleitet – am häufigsten in Wien und Niederösterreich. Bei 151 Kindern und Jugendlichen wirkte die Kinder- und Jugendhilfe an einer Adoption mit, bei fast einem Drittel davon handelte es sich um grenzüberschreitende Adoptionen.

Share if you care.