Salzburger Medizinalhanf-Aktivist verhaftet

28. Februar 2017, 10:48
123 Postings

Der Schmerzpatient war erst zu Monatsbeginn zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nun wurde bei einer Razzia Cannabis gefunden

Salzburg/Henndorf – Die Polizei hat am Montag in Henndorf den Obmann des Cannabis Social Club Salzburg festgenommen und in die Justizanstalt Salzburg überstellt. Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des 58-Jährigen waren am Vormittag 37 ausgewachsene Cannabispflanzen sichergestellt worden. Außerdem stießen die Beamten auf getrocknetes Cannabiskraut und Cannabisöl.

Der Verein setzt sich für die Legalisierung von Cannabisprodukten aus medizinischen Gründen ein. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Robert Holzleitner, bestätigte am Dienstag gegenüber der APA Medienberichte: "Wir haben Hinweise erhalten, dass sich der Verdächtige trotz einer einschlägigen Verurteilung nicht vom Cannabisanbau abhalten hat lassen. Darum wurde eine Hausdurchsuchung angeordnet."

Selbstmedikation

Die Staatsanwaltschaft will am Dienstag einen Antrag auf Untersuchungshaft stellen, als Haftgrund nannte Holzleitner Tatbegehungsgefahr. "Es läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren, weil der Mann von Mai 2016 bis dato in Salzburg und auf einem Grundstück in Niederösterreich weiter Cannabis angebaut haben soll." Inklusive der am Montag entdeckten Stauden geht es mittlerweile um den Anbau von 237 Cannabispflanzen.

Der Vereinsobmann leidet seit einem Arbeitsunfall im Jahr 2004 an chronischen Schmerzen. Der ehemalige Lkw-Fahrer war erst am 1. Februar am Landesgericht Salzburg zu einer bedingten zweimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Er soll laut Gericht zumindest ab März 2012 Cannabis in unbekannter Menge gegen seine Schmerzen angebaut, konsumiert und in einigen wenigen Fällen auch an Leidensgenossen weitergegeben haben.

Der Richter hatte im Verfahren zwar Verständnis für die Situation des Mannes geäußert, aber keinen "entschuldigenden Notstand" erkannt. Dazu hätte der Angeklagte zuvor alles gegen seine Schmerzen ausprobieren müssen, was legal möglich gewesen wäre. Eine sogenannte multimodale Therapie – eine Kombination aus mehreren Medikamenten, aber auch mit Psychotherapie oder Hypnose – hatte er allerdings abgelehnt, weil ihm Cannabis eindeutig am besten helfe. Der Salzburger hatte nach dem Prozess gegen das Urteil Berufung eingelegt. (APA, 28.2.2017)

Share if you care.