Promotion - entgeltliche Einschaltung

So schützen Sie sich vor Fahrrad-Diebstahl

6. März 2017, 09:20

Radfahren ist ein urbaner Trend und erlebt zurzeit eine wahre Renaissance. Immer mehr begeisterte Menschen radeln durch die österreichischen Städte. Wer einige Tipps beherzigt, parkt sein Fahrrad auch im Großstadtdschungel sicher.

Kein schnelles Hetzen von Ort zu Ort, keine Parkplatzsuche und auch keine verpasste Straßenbahn: Wer sich per Fahrrad durch die Stadt bewegt, erlebt ein ganz neues Lebensgefühl und stärkt dabei die eigene Gesundheit und die Umwelt. Noch sind Wien oder Salzburg zwar keine Fahrradmetropolen wie Amsterdam oder Kopenhagen, aber in den nächsten Jahren wird sich der Anteil der Radfahrer in den österreichischen Städten weiter erhöhen. Die Wiener Radkarte und die kostenfreie Navi-Fahrrad-App "Bike Citizens" unterstützen den Trend und eröffnen zum Beispiel ganz neue Möglichkeiten, die Städte und ihre Umgebungen vom Sattel aus zu erkunden.

Tipps gegen den Fahrradklau

Neben der wachsenden Zahl begeisterter Radler lässt im Gegenzug eine andere, ebenfalls hohe Zahl aufhorchen: die der Fahrraddiebstähle. Die Zahl der gestohlenen Räder ist 2016 zwar erstmals seit 2010 gesunken, dennoch wechselten im vergangenen Jahr 28.018 Drahtesel unerlaubt ihren Besitzer in Österreich. Sechs von zehn Fahrraddiebstählen passierten in den Landeshauptstädten, wobei Wien klar die Nase vorn hat: Etwa jeder dritte Fahrraddiebstahl ereignete sich in der Bundeshauptstadt.

Beherzigt man als Fahrradbesitzer einige Tipps, kann man zumindest das Risiko eines Diebstahls minimieren. Der Verkehrsclub Österreich etwa rät, das Rad immer abzusperren – auch bei einem kurzen Supermarktbesuch – und zwar am besten mit einem hochwertigen Fahrradschloss (Bügel-, Ketten- oder Panzerschloss). Beim Absperren sollten Radfahrer darauf achten, den Rahmen des Rads mit dem Schloss an einem Fahrradbügel zu befestigen. Daneben sollten Schnellspanner bei Sattel und Vorderrad durch Sicherheitsschrauben ersetzt werden.

Das Rad bis zu 5.000 Euro versichern

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Diebstahl kommen, können Fahrradbesitzer auf die umfassenden Leistungen der VAV Versicherung vertrauen. Die innovative und optimierte Haushaltsversicherung bietet beispielsweise einen umfassenden Schutz für Sie und Ihre vier Wände, der durch einzelne Module individuell aufgestockt werden kann. Eines dieser Module ist für begeisterte Radfahrer besonders interessant. So kann der Fahrraddiebstahl – ganz gleich, ob es sich um ein gestohlenes Mountainbike, Stadtrad oder E-Bike handelt – bis zu einer Versicherungssumme von 5.000 Euro gedeckt werden. Und das nicht nur auf dem eigenen Grundstück, sondern wahlweise auch in ganz Österreich, in Österreich und seinen Anliegerstaaten oder sogar in ganz Europa.

Eine weitere Neuerung dieser Haushaltsversicherung ist die Deckung der groben Fahrlässigkeit mit bis zu 100 Prozent der Versicherungssumme. Auch ist eine erweiterte Privathaftpflicht inkludiert, die auch im gleichen Haushalt lebende Ehepartner, Lebensgefährten und einkommenslose Kinder unter 25 erfasst. Ein weiterer Bonuspunkt: Nach Ablauf eines Jahres ist die Haushaltsversicherung täglich kündbar.

  • 28.018 Fahrräder wurden 2016 in Österreich gestohlen.
    foto: efired / 123rf

    28.018 Fahrräder wurden 2016 in Österreich gestohlen.

Share if you care.