Österreicherinnen gehen leer aus

24. Februar 2017, 19:43
7 Postings

Deutsche Vogt holt Gold vor Japanerin Ito und Topfavoritin Takanashi – Beste ÖSV-Athletin Jacqueline Seifriedsberger auf Platz sieben

Lahti – Nach Gold 2011 in Oslo und je einmal Bronze 2013 und 2015 haben Österreichs Skisprung-Damen am Freitag bei der WM in Lahti den Sprung auf das Podium verpasst. Beste ÖSV-Athletin wurde Jacqueline Seifriedsberger, die mit 94 und 92,5 Metern auf dem siebenten Rang landete. Der Sieg ging an die Deutsche Carina Vogt, die nach Olympia-Gold 2014 und WM-Gold 2015 den Hattrick schaffte.

Vogt untermauerte ihren Ruf als Spezialistin für Großereignisse einmal mehr, war sie doch ohne Weltcupsieg in dieser Saison nach Lahti gekommen. Vogt war nach Gold Nummer drei tränenüberströmt und fassungslos. "Ich habe so gekämpft auf dieser Schanze und mich von Sprung zu Sprung verbessert. Es ist unglaublich wie immer, dass mir im Wettbewerb die zwei besten Sprünge gelingen", sagte Vogt.

Mit gesamt 254,5 Punkten siegte die 25-Jährige zwei bzw. 3,5 Zähler vor den favorisierten Japanerinnen Yuki Ito und der vierfachen Weltcup-Gesamtsiegerin Sara Takanashi. Letztere hatte die Saison dominiert, auf ihren ersten großen Titel abseits des Weltcups muss sie aber weiter warten. Halbzeit-Leaderin Maren Lundby aus Norwegen verpatzte ihren zweiten Sprung, rutschte auf Platz vier zurück und ermöglichte Takanashi damit zumindest Bronze.

Die Damen von ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder hatten im insgesamt fünften WM-Einzelbewerb seit Einführung mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Seifriedsberger hatte nach dem ersten Durchgang noch 6,9 Punkte Rückstand auf Bronze, am Ende waren es 10,2. "Für mich ist das nach der Saison ganz okay, ich habe mich ganz gut rausgerettet. Natürlich ist es nicht das, was ich schon draufgehabt habe", erklärte Seifriedsberger, die nun am Sonntag im Mixed noch einmal antritt.

Die anderen beiden Österreicherinnen schafften es zwar auch in die Top Ten, für beide war es freilich eine Enttäuschung. Ex-Weltmeisterin Daniela Iraschko-Stolz (93/89,5 m) landete nur 0,6 Zähler vor ihrer Teamkollegin Chiara Hölzl (93,5/91) auf dem neunten Platz. (APA, 24.2.2017)

Share if you care.