Saugroboter im Test: Eine Hilfe, aber kein Ersatz für selbst Saugen

23. Februar 2017, 08:11
72 Postings

Konsumentenschützer stellten große Unterschiede bei der Saugleistung fest

Saugroboter können bei der täglichen Reinigung des Wohnbereichs helfen, ersetzen aber keinen guten Bodenstaubsager, sind vergleichsweise laut und kosten recht viel. Das ist das Fazit einer Untersuchung der deutschen Stiftung Warentest, über den in der März-Ausgabe des Magazins "Konsument" berichtet wird. Für den Grobputz zwischendurch seien Saugroboter aber durchaus geeignet.

Sechs Geräte verschiedener Marken wurden getestet. 369 bis 999 Euro kosten die selbstfahrenden Putzhelfer im Handel. Am besten schnitt der Kobold VR200 von Vorwerk ab, der auf 749 Euro kommt.

Hindernisse besser bewältigt

Hindernisse wie Teppiche und Sesselbeine seien bei dieser Gerätegruppe nicht die größte Herausforderung. Die meisten Unterschiede gab es wie schon bei früheren Tests bei der Saugleistung. Drei Modelle schnitten hier nur durchschnittlich ab, zwei weniger zufriedenstellend. Der Testsieger brachte es immerhin auf ein "Gut".

Die Computeranalyse im Labor enthüllte zudem Schwächen, die im Praxistest nicht auffielen: Manche Geräte navigieren beispielsweise bei schummriger Beleuchtung schlechter. Generell halten die Roboter viel weniger der eingesaugten Staubteilchen zurück als ein guter Staubsauger. "Staubempfindliche Menschen sollten deshalb besser den Raum verlassen, wenn das Heinzelmännchen putzt", empfehlen die Konsumentenschützer. (APA, 23.2.2017)

  • Der Kobold VR200 von Vorwerk ist erneut Testsieger der Stiftung Warentest
    foto: vorwerk

    Der Kobold VR200 von Vorwerk ist erneut Testsieger der Stiftung Warentest

Share if you care.