Franz Fuexe: Die Band soll jetzt aufhören, wir haben Angst

23. Februar 2017, 13:00
42 Postings

Punkrock hat immer Saison – vor allem wenn er auf einem Maurer-Sachs daherkommt und mit Dialekttexten punktet. Die Band aus dem Mostviertel und ihr neues Album "Die neue Unordnung"

Wien – Manchmal kommt man auch ohne Literaturnobelpreis aus, um seine Bedenken gegenüber der Gesamtsituation in einem Lied zu äußern. Gerade bei Menschen, die sich schon etwas besser kennen (Wirtshaus, Sauna, AMS, Küchentisch ...) reicht es, auf die Frage "He, wia geht's da?" mit "Danke, oasch!" zu antworten. Den Rest müsste man sowieso genauer erzählen. Aber wer will das schon hören?

Franz Fuexe brauchen für diesen ursprünglich aus Afrika und dann später aus dem nordamerikanischen Blues stammenden, vom Trauerduktus zur Rabiatperle gewendeten Call-and-Response-Gesang namens Danke, Oasch eine Minute und fünf Sekunden. Wenn man öfters an derselben Stelle vorbeikommt und die Grundaussage des Liedes deshalb beim Konzert auch von Leuten verstanden wird, die ganz hinten stehen und mit dem Nachbarn tratschen, braucht es ja eigentlich nicht mehr als 20 Wiederholungen. Um mit der US-Band Violent Femmes zu sprechen: "Third verse / same as the first."

franz fuexe

Die Mehrzahl des Briefbombers

Franz Fuexe kommen aus dem Mostviertel. Sie haben mit dem besagten Song vor zwei Jahren einen noch weitgehend ungehobenen Schatz des Austropop geschaffen. Für den Begriff Austropop bekommt man aber natürlich gleich einmal eine Gnackwatsche, weil wie die Mehrzahl des Briefbombers als Bandname schon andeutet, handelt es sich bei Franz Fuexe um eine waschechte und gegen die Um- und Zustände aufbegehrende, im Dialekt gegen das Publikum vorrückende Punkband – allerdings ohne Hunde, Nietenleder und Fuzo-Irokesen. Die Mütter würden die Franz Fuexe in diesem Aufzug wahrscheinlich gar nicht aus dem Haus lassen. Die Nachbarn zerreißen sich das Maul ohnehin schon genug: "Des waß jedes Kind und a jeda oide Mau / Waun de Fuexe aufspün, haum a de Nochban wos dafau."

Das zünftige Lied Kaunst da denga stammt vom ab sofort im Handel des kapitalistischen Ausbeutersystems befindlichen Album Die neue Unordnung (Vertrieb: Rough Trade). Im dazugehörigen Video geht es heimatverbunden nicht nur darum, im zeitlosen Bauernrocker-Outfit mit einem giftgrünen (!!!) Opel Kadett sowie Maurer-Sachs und Postler-Moped zur Firmenfeier der Raika-Filiale Scheibbs zu fahren. Dort werden dann die Schickimickis mit verbotenen Schusswaffen und wilder Punkmusik statt mit elektronischem DJ-Schas aufgemischt. 1. Für eine glückliche Jugend ist es nie zu spät. 2. Diese jungen Leute wollen uns doch nur provozieren.

Gefühle kommen hoch

Oi! Ah! Rabäh! Uuuuund: Wäh! Auf geht's. Der Song Kaunst da denga zeigt mit bierbauchigem Bikerrock-, Entschuldigung, Old-School-Punk-Riff, sehr konsequent durchgezogenem Drucküberlaufventilgesang, verzerrtem Bass und rattenscharfer Stabmixergitarre zu blechernem Marschtrommelschlagzeug auch die ganze Bandbreite dieser fremden Welt mitten in unserer schönen Heimat. Damit nicht nur wir, sondern auch das reflexiv Pogo tanzende Zielpublikum selbst eine aufgelegt bekommt, setzt es im Mittelteil dieser doch recht lange dauernden, allerdings programmatischen drei Minuten zusätzlich einen Bläsersatz von im Kindesalter zur örtlichen Trachtenmusik verschleppten Freunden. Gefühle kommen hoch. Aber die falschen. Die Band soll jetzt bitte aufhören, wir haben Angst.

Gekrönt wird das Ganze schließlich von einem bizarren, Richtung Jazz- und Umgreifrock oder – auch schon wurscht – Gottseibeiuns Frank Zappa schielendes Gitarrensolo. Für das hätte einst in den 1970er-Jahren der Gitarrist der Dead Pistols und Sex Kennedys schon aus geringerem Grund die Schneidezähne beim Ausdiskutieren der musikalischen Differenzen innerhalb der Band verloren.

"Ned mit mir, nie mehr!"

Alte Hits dieser für das Grobe und Raue gebauten Franz Fuexe nannten sich auf dem Debütalbum Nihilismus 0.0 von 2014 Jedn Tog da söwe Scheiß oder Zötfest ("Ned mit mir, nie mehr!"). Auf Die neue Unordnung werden dem unter anderem mit dem oberösterreichischen Gastrapper Bumbum Kunst schöne eindeutige Lieder wie Ois wos ned aundas is (is ma gleich) oder Kroch nie mit an Fux zaum hinzugefügt.

Negative Gefühlshaltungen werden mit I bin's de Polizei, Der Kraft am Land oder Kana griagt wos bedient. Tolle Sache. Jihadi-Jürgi Schallauer, Luca Mayr, Matthias Leichtfried und Christian Pruckner ist etwas gelungen. Sie haben mit Bilderbuch-Produzent Zebo Adam ein Album eingespielt, das nicht ganz oasch ist. (Christian Schachinger, 23.2.2017)

  • "Die neue Unordnung" kommt aus dem Mostviertel und nennt sich als Band Franz Fuexe. Das Quartett spielt zeitlos nervenden Punkrock und brüllt Partyhits wie "Kaunst da denga" in Umgangssprache. Ob es eine auf die Nüsse gibt? "Kroch nie mit an Fux zaum!"
    foto: du deppate sau entertainment

    "Die neue Unordnung" kommt aus dem Mostviertel und nennt sich als Band Franz Fuexe. Das Quartett spielt zeitlos nervenden Punkrock und brüllt Partyhits wie "Kaunst da denga" in Umgangssprache. Ob es eine auf die Nüsse gibt? "Kroch nie mit an Fux zaum!"

    Share if you care.