Antibiotikaresistenzen großes Problem in EU

    23. Februar 2017, 07:06
    26 Postings

    Unterschiede in einzelnen Ländern durch unterschiedlichen Antibiotikagebrauch – Österreich befindet sich in einer relativ guten Position

    Stockholm/Parma/Wien – Zunehmende Antibiotikaresistenzen bei Mensch und Tier stellen für die EU eine große Herausforderung dar. Es gibt allerdings nationale Unterschiede, die auf den unterschiedlichen Gebrauch der Medikamente zurückzuführen sind. Das geht aus einem neuen Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle (ECDC/Stockholm) und der Europäischen Lebensmittelagentur (EFSA/Parma) hervor.

    Der Report fasst alle zur Verfügung stehenden Daten aus dem Jahr 2015 über Resistenzen bei Indikator-Keimen (z.B. Salmonellen, E. coli) zusammen. Die Informationen stammen von Patienten, von Nutztieren und aus Lebensmitteln. Die in dem Bericht angeführten Untersuchungsergebnisse weisen darauf hin, dass vor allem ein restriktiver Einsatz der Antibiotika notwendig sei.

    Erstmals wurden resistente Keime gegen das Antibiotikum Carbapenem bei Nutztieren und in Lebensmitteln entdeckt. Das ist deshalb besorgniserregend, weil Carbapenem und ähnliche Wirkstoffe bei schweren multiresistenten Infektionen oft das letzte Mittel bei der Behandlung von Patienten sind. Breit resistente E. coli-Keime mit einem erweiterten Spektrum von Beta-Laktamase-Enyzmen, die Antibiotika unschädlich machen, wurden in Rind- und Schweinefleischproben sowie bei Kälbern und Schweinen entdeckt. Beta-Laktamase-produzierende Bakterien (E. coli) sind in der Lage, Penicillin oder Cephalosporine abzubauen.

    Nationale Unterschiede

    Für Schlagzeilen haben in jüngerer Vergangenheit Resistenzen von Salmonellen und E. coli-Bakterien gegen das Reserveantibiotikum Colistin gesorgt. Es wird dann in der Humanmedizin verwendet, wenn die Keime nicht mehr auf Carbapenem und damit verwandte Substanzen ansprechen. Auf sehr geringem Niveau wurden bei Schweinen und bei Rindern bereits unempfindliche Keime gefunden. Schließlich werden die häufig verwendeten Antibiotika aus der Klasse der Fluorchinolone (z.B. Ciprofloxaczin) und der Makrolide zunehmen "stumpf", wenn es um die Bekämpfung von Campylobacter-Infektionen geht. Campylobacter-Erkrankungen sind die häufigsten Infektionen, die in der EU über Nahrungsmittel (Geflügel oder andere Fleischsorten) übertragen werden.

    Der Report zeigt auch, dass es bei den Resistenzen große nationale Unterschiede gibt. In Südeuropa sind sie wesentlich häufiger als in Nord- und Westeuropa. "Diese geografischen Unterschiede stehen zumeist mit den Unterschieden im Antibiotikagebrauch in der EU in Verbindung. Länder, die Maßnahmen gesetzt haben, um die Verwendung von Antibiotika bei Tieren zu reduzieren, zu ersetzen oder kritischer zu betrachten, weisen geringere Resistenzraten und abnehmende Trends auf", sagt Marta Hugas, Leiterin der Abteilung für Bio-Risiken der EFSA.

    Besonders problematische Keime

    Österreich befinde sich seit Jahren in einer relativ guten Situation. Ein Beispiel wären die Resistenzraten bei Salmonellen (Salmonella spp.): So sind zum Beispiel 13,5 Prozent der Keime (Infektionen beim Menschen) resistent gegen das Antibiotikum Ampicillin. In Italien ist das bei 54,9 Prozent der Proben der Fall, in der EU im Durchschnitt bei 27,8 Prozent dieser Salmonellenarten.

    Andererseits zeigten sich in Österreich 22,4 Prozent der untersuchten Salmonellen (Salmonella spp.) resistent gegen Ciprofloxacin. In der EU sind es im Durchschnitt 13,3 Prozent, in Italien nur 11,3 Prozent. In der EU wurden bei Patienten mit Salmonelleninfektionen (Salmonella spp.) in 11,4 Prozent der Fälle Resistenzen gegen Colistin registriert. In Österreich wurden dazu keine Daten vermerkt. Mit oft mehr als 90 Prozent Resistenzen extrem problematisch ist die Situation in der EU rund um eine andere Salmonellenvariante, die sogenannten monophasischen Salmonella Typhimurium-Keime. Das gilt auch für Österreich. (APA, 23.2.2017)

    • Antibiotikaresistenzen nehmen zu. Allerdings gibt es große nationale Unterschiede: In Südeuropa sind sie wesentlich häufiger als in Nord- und Westeuropa, heißt es im aktuellen Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle und der Europäischen Lebensmittelagentur.
      foto: apa/negut/cdc

      Antibiotikaresistenzen nehmen zu. Allerdings gibt es große nationale Unterschiede: In Südeuropa sind sie wesentlich häufiger als in Nord- und Westeuropa, heißt es im aktuellen Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle und der Europäischen Lebensmittelagentur.

    Share if you care.