Irans oberster Führer: Israel ist "Krebstumor"

    21. Februar 2017, 14:16
    178 Postings

    Religionsführer Khamenei: "Glorreicher Widerstand" einzige Lösung des Palästinaproblems

    Teheran/Jerusalem – Der oberste geistliche Führer im Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hält eine Lösung der Palästinafrage mit Kompromissen für unmöglich. Nur mit einem "glorreichen Widerstand" könnten die Palästinenser ihr Land zurückerobern. "Das wurde in der Vergangenheit mehrmals bewiesen", sagte Khamenei bei der Eröffnung einer Palästinakonferenz am Dienstag in Teheran.

    Laut Khamenei wurde kein Land in der Weltgeschichte so unterdrückt wie Palästina. "Die wahre Existenz dieses Landes wurde einfach ignoriert und durch eine falsche ersetzt", sagte der Kleriker. Israel sei ein "Krebstumor", der sich mit der Zeit in der Region ausgedehnt habe. Daher brauche es auch Zeit, ihn zu entfernen.

    "Weg des Widerstands"

    Die Palästinakonferenz in Teheran solle das palästinensische Volk und alle islamischen Länder ermutigen, den Weg des Widerstands weiterzugehen, sagte das iranischen Staatsoberhaupt. Seit 38 Jahren erkennt der Iran Israel nicht als einen souveränen Staat an. Teheran unterstützt auch Milizen wie die Hamas im Gazastreifen und besonders die Hisbollah in Südlibanon bei ihrem Widerstandskampf gegen Israel. (red, APA, 21.2.2017)

    • Irans de-facto-Führer hält Palästinenser für das unterdrückteste Volk der Weltgeschichte.
      foto: afp photo / khamenei.ir

      Irans de-facto-Führer hält Palästinenser für das unterdrückteste Volk der Weltgeschichte.

    Share if you care.