Thiem scheitert im Rotterdam-Viertelfinale an Qualifikanten

    17. Februar 2017, 23:43
    227 Postings

    Der Weltranglisten-Achte verabschiedet sich mit einer Zweisatzniederlage gegen Pierre-Hugues Herbert

    Rotterdam – Der Österreicher Dominic Thiem ist am Freitag beim ATP-Tennisturnier in Rotterdam im Viertelfinale gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert mit 4:6,6:7(3) ausgeschieden. Nach starken Leistungen bei den Siegen in den ersten beiden Runden gegen den Deutschen Alexander Zverev und den Franzosen Gilles Simon – beides Top-25-Spieler – fand der 23-Jährige gegen den Außenseiter kein taugliches Mittel.

    Der Weltranglisten-109. Herbert hatte nur seinen ersten Satz in der Qualifikation dieses ATP-500-Events abgegeben, danach aber in seinen im Turnierverlauf nun insgesamt fünf Matches eine "weiße Weste" bewahrt. Gegen Thiem gelang das dem Gewinner zweier Doppel-Grand-Slam-Titel mit einer erneut starken Serviceleistung und gutem Spiel am Netz. Thiem hingegen schaffte es in deren ersten Duell vor allem im ersten Satz überhaupt nicht, wie geplant gut zu retournieren.

    Ohne Auftrag in Satz eins

    Nur zwei Punkte bei Aufschlag Herbert waren die magere Ausbeute des Weltranglisten-Achten im ersten Durchgang. Als Thiem zum ungünstigsten Zeitpunkt auch bei seinem Aufschlag Schwächen zeigte, schlug sein 25-jähriger Gegner bei seiner zweiten Chance eiskalt mit einem Winner zum Satzgewinn zu.

    Im zweiten Satz machte Thiem als Rückschläger eine bessere Figur. Nachdem er zuvor einen Breakball abzuwehren hatte, erarbeitete er sich beim Stand von 4:4 drei Chancen auf den Service-Durchbruch. Alle drei verpasste er, nach der zweiten ausgelassenen Möglichkeit flog das Racket. Herbert schien diesen kleinen emotionalen Ausraster Thiems zu nutzen, führte danach als Rückschläger 40:0. Mit fünf Punkten en suite zog Österreichs Nummer eins aber noch einmal seinen Hals aus der Schlinge.

    Der zweite Satz ging in der Folge in das Tiebreak, in dem sich Herbert erneut auf sein starkes Service verlassen durfte. Nach einem schnellen Mini-Break gab er diesen Vorteil nicht mehr aus der Hand und fixierte nach einer Spielzeit von 84 Minuten mit seinem vierten Matchball seinen ersten Einzug in ein ATP-500-Halbfinale.

    Halbfinalpartien stehen

    Herbert trifft im Halbfinale am Samstagabend auf David Goffin. Der als Nummer drei gesetzte Belgier fügte Grigor Dimitrow (5) dessen erst zweite Saisonniederlage nach jener im Halbfinale der Australian Open zu. Er revanchierte sich auch für die Niederlagen gegen den Bulgaren im Melbourne-Viertelfinale sowie in der vergangenen Woche im Sofia-Endspiel. Das zweite Halbfinal-Duell bestreiten bereits am Nachmittag der Tscheche Tomas Berdych (4) und der Franzose Jo-Wilfried Tsonga.

    Sollte Goffin das Turnier gewinnen, würde er in der Weltrangliste gleich mehrere Plätze gutmachen und u.a. an Thiem und Cilic vorbei auf Rang sieben vorstoßen. Sollte er spätestens im Finale ausschieden, bliebe Thiem Achter. (APA,17.2.2017)

    • Pierre-Hugues Herbert servierte stark, Dominic Thiem retournierte eher schwach.
      foto: reuters/thomas peter

      Pierre-Hugues Herbert servierte stark, Dominic Thiem retournierte eher schwach.

    Share if you care.