Neue Impfung hemmt Tumorwachstum bei Nashörnern

16. Februar 2017, 18:50
1 Posting

Impfstoff beeinflusst Ausschüttung von Sexualhormonen und verkleinert dadurch hormonabhängig wachsende Geschwulste

Berlin/Wien – Nashornweibchen leiden häufig an gutartigen Tumoren im Reproduktionstrakt. Diese erschweren es den Tieren, Nachwuchs zu bekommen. Deutsche und österreichische Forscher berichten nun im Fachjournal "Plos One" von einer Impfung, die das Wachstum und die Neubildung dieser Geschwulste stoppt.

Vor allem bei in Gefangenschaft gehaltenen weiblichen Panzernashörnern (Rhinceros unicornis) bilden sich oft gutartige Tumore (Leiomyome) in der Scheide oder Gebärmutter. Diese wurden aber auch schon bei im Freiland lebenden Sumatra-Nashörnern (Dicerorhinus sumatrensis) festgestellt. Werden die Geschwulste zu groß, schränken sie die Fortpflanzungsfähigkeit der Tiere ein. Eine operative Entfernung der Tumore ist aufgrund der der dicken Haut der Tiere nicht möglich.

Erste Erfolge

Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (LIZW) in Berlin und der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben nun eine Impfung entwickelt, die die Ausschüttung von Sexualhormonen beeinflusst. Es handelt sich dabei um ein Hormon, das dem körpereigenen Gonadoliberin-Hormon ähnlich ist. Dies führt zur Einstellung des weiblichen Sexualzyklus und verkleinert dadurch hormonabhängig wachsende Tumore. Die Behandlung wurde erfolgreich am südlichen Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum simum) und beim Panzernashorn angewandt.

Drei Monate nach der ersten Impfung zeigte sich jedoch, dass die Tumore etwa um die Hälfte geschrumpft waren. Bis zu einem Jahr später wurden keine neuen Wucherungen mehr festgestellt. Im Rahmen der Studie wurde die Impfung auch zum ersten Mal bei Wildtieren angewandt – ob die Wirkung vollständig reversibel ist, sei noch unklar.

Die gleiche Behandlung wurde bereits erfolgreich bei Pferdestuten durchgeführt. Dort ist bekannt, dass sich bei den Stuten einige Zeit nach der Impfung der normale Zyklus einstellt und sie wieder fruchtbar sind. "Wenn der Zyklus bei weiblichen Nashörnern mit Hilfe einer simplen Impfung ausgesetzt und danach die Fruchtbarkeit wieder hergestellt werden kann, stellt die Impfung einen großen veterinärmedizinischen Fortschritt dar", sagte Studienautor Robert Hermes vom LIZW. (APA, red, 16.2.2017)

  • Tumore können die Fortpflanzung von Sumatra-Nashörnern beeinträchtigen. Nun gibt es womöglich ein Mittel dagegen.
    foto: ben jastram/izw

    Tumore können die Fortpflanzung von Sumatra-Nashörnern beeinträchtigen. Nun gibt es womöglich ein Mittel dagegen.

Share if you care.