Anmut ohne Schwielen: Warum Ballett wieder in Mode ist

Kolumne16. Februar 2017, 09:00
36 Postings

Die Ballerina quält sich und sieht dabei auch noch gut aus – kein Wunder, dass sie derzeit schwer in Mode ist

Vielleicht sind ja die ganz, ganz Kleinen schuld. Sie wurden als Erste in Ballerinas und Tutus gesichtet. Kardashian-Tochter North West lernte im Tüllkleidchen – die Haare zum Dutt gezwiebelt – laufen. Vielleicht haben sich Mütter wie Kim Kardashian aber auch von der ehemaligen New-York-City-Ballet-Tänzerin Mary Helen Bowers inspirieren lassen. Ihr "Ballet Beautiful"-Workout entwickelte sich unter prominenten Frauen als anmutige Alternative zu schweißtreibenden Fitnessprogrammen. Kein Wunder, kaum ein Sport vereint Eleganz und Disziplin auf zeitgemäßere Weise: Die Ballerina quält sich und lässt sich das nicht anmerken.

ballet beautiful

Das kommt gut an. Und zwar so gut, dass Bowers mittlerweile auch ihre beiden Töchter im Tutu vor die Linse zieht.

My little Valentines 💘❤️💘 May your day be filled with #love & #dance ! #happyvalentinesday #BalletBeautiful ❤️

A post shared by Mary Helen Bowers (@balletbeautiful) on

Weil das Ballett-Thema sich in der Mode ohne Schwielen, Blasen, Fußverletzungen zu verkaufen weiß, ist es derzeit hoch im Kurs. Aus dem Nichts kommt der Ballerina-Hype allerdings nicht.

Bereits im letzten Jahr begann das modische Aufwärmtraining: Miu Miu entwarf einen Schuh, der mit seinen geschnürten Bändern an einen Ballett-Spitzenschuh erinnerte, Instagram-Model Kendall Jenner räkelte sich für die spanische "Vogue" an einer Ballettstange, und das französische Modehaus Valentino ließ im Élysée Montmartre die Künstlerin Vanessa Beecroft seine Jeans-Kollektion als Tanzperformance vorführen – die Models trugen stilsicher lachsfarbene Ballerinas an ihren Füßen.

Zu verdanken ist das romantisch-kitschige Ballett-Revival auch der langsamen Rückkehr der 80er-Jahre in der Mode. Damals verhexte die Ballettserie "Anna" eine ganze Fernsehgeneration.

foto: h&m studio
Aus dem Lookbook der H&M-Studio-Linie.

Eine neue "Anna" scheint zwar nicht in Sicht, auch wenn die fragile Lily-Rose Depp im vergangenen Jahr in Cannes einen Tanzfilm präsentierte, modisch aufgegriffen wird das Thema aber von den großen Retailern.

Die Studio-Kollektion von H&M, die Anfang März erscheint, verweist aufs Ballett, der deutsche Onlineshop Edited nennt seine rosa-graue Kollektion aus Wickeloberteilen, Bodys und verrüschten Volantoberteilen "Urban Ballerina". Ein dezenter Hinweis darauf, dass auch undiziplinierte Amateur-Ballerinen etwas von diesem Trend haben dürfen – was für ein Glück. (Anne Feldkamp, 16.2.2017)

Weiterlesen:

Wieso die Skinny nicht totzukriegen ist

Aggressionshemmer: Häfn-Rosa und Panther-Pink

  • Artikelbild
    foto: apa/dpa/weißbrod
    Share if you care.