Das beste Stück ... nachgefragt bei Angelika Fitz

    Kolumne28. Februar 2017, 18:40
    3 Postings

    Michael Hausenblas fragt Angelika Fitz vom Architekturzentrum Wien, warum sie auf ihre "Leselotte" steht

    "Mein 'bestes Stück' ist eine sogenannte Leselotte. Was das ist? Eine Art Kissen, auf das man ein Buch während des Lesens legt. Man könnte das Objekt auch als Prothese für Bücher bezeichnen. Zeitschriften, Bücher und all diese Dinge zwingen uns mehr oder weniger in unergonomische Haltungen. Auch die Nackenstarre durch Smartphone und Tablet ist eine gute Bekannte.

    Bei all dem schafft die Lotte Abhilfe. Sie besteht aus zwei mit Klettband verbundenen Teilen, dem Umschlag und dem Kissen und eignet sich für alle gängigen Büchergrößen. Erfunden haben das Ding zwei Schwestern aus Deutschland. Ich lese extrem viel, an den verschiedensten Orten, und seit ich die Lotte habe, schlafen mir die Arme nicht mehr ein. Man liest einfach entspannter. Das kuschelige Ding begleitet mich schon einige Jahre und ist mir auch im Urlaub eine treue Alltagsbegleitung. Ihr schönster Einsatzort ist in einer Hängematte zwischen zwei Bäumen." (Michael Hausenblas, RONDO, 28.2.2017)

    Angelika Fitz ist seit 1. Jänner 2017 Direktorin des Architekturzentrums Wien (AzW).

    • Angelika Fitz: "Das kuschelige Ding begleitet mich schon einige Jahre und ist mir auch im Urlaub eine treue Alltagsbegleitung."
      foto: nathan murrell

      Angelika Fitz: "Das kuschelige Ding begleitet mich schon einige Jahre und ist mir auch im Urlaub eine treue Alltagsbegleitung."

    Share if you care.