Schluss mit "Seefelder Wildragout" aus Ungarn

13. Februar 2017, 14:33
238 Postings

Nur noch Tiroler Fleisch im "Tirolberg" – Landeschef Platter: "Wo Tirol draufsteht, muss auch eindeutig Tirol drin sein"

St. Moritz / Innsbruck – Nach der Aufregung um die Speisekarte im "Tirolberg" bei der Ski-WM in St. Moritz, auf der heimische Spezialitäten mit ausländischen Rohstoffen angeboten wurden, hat Tirols Landeschef Günther Platter (ÖVP) am Montag die Verantwortlichen zu einem "klärenden Gespräch" beordert. Als Konsequenz soll künftig "ausschließlich" Tiroler Fleisch serviert werden, hieß es.

Wie der ORF Tirol berichtet hatte, wurden auf der Karte etwa ein "Seefelder Wildragout" mit Fleisch aus Ungarn, ein "Innsbrucker Gröstl" mit Kartoffeln aus Deutschland und eine Schnitzelsemmel mit Fleisch aus Kroatien angeboten. Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger hatte daraufhin den "Tirolberg" als "scheinheilige Hülle" bezeichnet. Es werde zwar mit bäuerlicher Tradition und ländlicher Idylle geworben, "ein klares Bekenntnis zur Landwirtschaft und ihren hochwertigen Produkten" fehle aber. Die für den "Tirolberg" verantwortliche Tirol Werbung räumte dann auch ein, dass ein Fehler passiert sei. Das Fleisch sei von einem Tiroler Handelsunternehmen gesponsert worden.

"Klärendes Gespräch"

Platter lud am Montag gemeinsam mit seinem Stellvertreter Josef Geisler (ÖVP) daher die Geschäftsführer der Tirol Werbung und der Agrarmarketing Tirol, Josef Margreiter und Wendelin Juen, zu einem "klärenden Gespräch", bei dem auch Hechenberger anwesend war. Ab Dienstag soll nun nur mehr Tiroler Fleisch kredenzt werden. "Wo Tirol draufsteht, muss auch eindeutig Tirol drin sein", sagte Platter.

"Die Tiroler Landwirtschaft bringt absolute Spitzenprodukte hervor, die bei Anlässen, bei denen sich das Land Tirol mit seinen vielfältigen Stärken präsentiert, unbedingt dazugehören", sagte der für die Landwirtschaft zuständige Geisler. Künftig soll die Agrarmarketing Tirol fixer Partner beim Projekt "Tirolberg" und weiteren Großveranstaltungen sein und die Kulinarik verantworten.

Kritik von allen Seiten

Die FPÖ hatte zuvor "Konsequenzen für Tirol-Werbung-Chef Margreiter" wegen des "Imageverlusts" gefordert. Es dürfe nicht zur Tagesordnung übergegangen werden, sagte Klubobmann Rudolf Federspiel. Zudem kündigten die Freiheitlichen eine Anfrage im Landtag an. Auch die SPÖ sparte nicht mit Kritik, der Abgeordnete Georg Dornauer kritisierte "Dilettantismus". Sowohl das Agrarmarketing als auch die Tirol Werbung würden mit viel Steuergeld finanziert, so Dornauer: "Offensichtlich wird das Geld zum Fenster hinausgeworfen. Und den Gästen bei einer Großveranstaltung wie der Ski-WM ausländisches Fleisch aufgetischt."

Als "schwere Kost" mit "bitterem Beigeschmack" bezeichnete die grüne Abgeordnete Gabriele Fischer die Causa: "Wir schneiden uns im wahrsten Sinne des Wortes ins eigene Fleisch, wenn nicht einmal das Vorzeigeprojekt der Tirol Werbung auf die Qualität der heimische Produkte setzt." (APA, 13.2.2017)

  • Josef Margreiter, Direktor der Tirol Werbung, mit Landeshauptmann Günther Platter (rechts).
    foto: apa/epa/groder

    Josef Margreiter, Direktor der Tirol Werbung, mit Landeshauptmann Günther Platter (rechts).

    Share if you care.