USA: Staudamm droht wegen Erosionsschäden zu bersten

Ansichtssache13. Februar 2017, 12:05
151 Postings

Rund 200.000 Menschen haben sich unterhalb des Oroville-Damms in Sicherheit gebracht

Los Angeles – Im Norden Kaliforniens sind fast 200.000 Menschen auf der Flucht vor einer möglichen Katastrophe. Aus Sorge, dass der beschädigte Überlaufkanal des größten Staudamms der USA brechen könnte, ordnete die zuständige Behörde die Evakuierungen an.

Die Bewohner unterhalb des Oroville-Damms sollten ihre Häuser in Richtung Osten, Süden oder Westen, aber keinesfalls in Richtung Norden verlassen, erklärte die Katastrophenschutzbehörde des County von Yuba. Sollte der Entlastungskanal brechen, würden "unkontrollierte" Wassermassen aus dem See von Oroville stürzen, hieß es in der Behördenmitteilung im Onlinenetzwerk Facebook. Die Evakuierungsaktion sei "keine Übung".

Nach wochenlangen schweren Regenfällen ist das Reservoir des 235 Meter hohen Staudamms etwa 120 Kilometer nördlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento randvoll. Der Damm selbst droht nach Behördenangaben nicht zu brechen, doch bereitet der beschädigte Überlaufkanal Sorge, wie die Zeitung "Sacramento Bee" berichtete. Bereits am Samstag war aus diesem Nebenkanal Wasser entwichen.

grafik: apa

Die Behörden ließen demnach rund 2.800 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über den Hauptabfluss ab, um Schlimmeres zu verhindern. Dadurch sank der Pegel im Reservoir am Sonntagabend soweit, dass vorerst kein Wasser mehr in den Überlaufkanal weitergeflossen war. Dieser weist der Zeitung zufolge Erosionsschäden an der Betonummantelung auf.

Doch auch wenn eine unmittelbare Gefahr zunächst gebannt schien, blieb die Evakuierungsorder in Kraft. So überprüfen die Behörden auch die Belastbarkeit des Hauptkanals, der ebenfalls beschädigt ist.

Zwar sei die Situation "stabilisiert", "aber es bleiben viele Unbekannte", sagte der Sheriff des County Butte, Kory Honea, am Sonntagabend vor der Presse. Es könne aber noch nicht entschieden werden, ob die Bevölkerung bereits wieder in das Gebiet zurückkehren könne.

Der Sender KCRA zeigte Aufnahmen aus einem Hubschrauber, auf denen zu sehen ist, wie die Wassermassen aus dem Entlastungskanal durch eine Rinne in ein zweites Reservoir stürzen, das ebenfalls schon sehr voll ist. Von dort aus rauscht das Wasser in den Fluss Feather, der durch den 20.000-Einwohner-Ort Oroville fließt.

Gouverneur Jerry Brown ließ per Notstandsdekret die Rettungskräfte in dem betroffenen Gebiet verstärken. Die Umstände seien "komplex und ändern sich schnell", erklärte er. Alles notwendige Personal sei angewiesen, sich um "diese sehr ernsthafte Lage" zu kümmern. (APA, dpa, 13.2.2017)

foto: ap photo/rich pedroncelli
1
foto: ap photo/rich pedroncelli
2
foto: ap photo/rich pedroncelli
3
foto: ap photo/rich pedroncelli
4
foto: ap photo/rich pedroncelli
5
foto: reuters/max whittaker
6
foto: reuters/max whittaker
7
foto: reuters/max whittaker
8
foto: ap photo/rich pedroncelli
9
foto: albert madrid/california department of water resources via ap
10
foto: ap photo/rich pedroncelli
11
foto: william croyle/california department of water resources via ap
12
foto: ap photo/rich pedroncelli
13
Share if you care.