Erneute Protestrede von Meryl Streep gegen Trump

12. Februar 2017, 14:48
41 Postings

"Wir gehen nicht zu den schlechten alten Tagen der Ignoranz und Unterdrückung zurück", so die Hollywood-Schauspielerin

New York/Washington – Rund einen Monat nach ihrer viel diskutierten Protestrede gegen Donald Trump bei den Golden Globes hat Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep (67) den US-Präsidenten erneut scharf kritisiert. "Wenn wir diesen gefährlichen Moment überleben, wenn sein katastrophaler Instinkt uns nicht in einen nuklearen Winter führt, dann müssen wir uns bei unserem aktuellen Präsidenten bedanken", sagte Streep.

Streep hielt die Rede in der Nacht zum Sonntag unter Tränen bei der Preis-Gala einer Menschenrechtsorganisation in New York. "Er wird uns dann gezeigt haben, wie fragil Freiheit ist", sagte sie weiter. Die Menschen in den USA ließen sich ihre Freiheit aber nicht so einfach wegnehmen.

"Wenn ihr denkt, dass die Menschen sauer geworden sind, als sie dachten, dass die Regierung ihnen ihre Waffen wegnehmen wollte, dann wartet erstmal, bis sie kommt und versucht, uns unser Glück wegzunehmen", sagte Streep. "Wir gehen nicht zu den schlechten alten Tagen der Ignoranz und Unterdrückung zurück, an denen wir verstecken mussten, wer wir sind."

Gefühl, es machen zu müssen

Trump hatte Streep nach ihrer Protestrede bei den Golden Globes per Twitter als "überbewertet" kritisiert. Das nahm die mehrfache Oscar-Gewinnerin nun selbstironisch auf. "Ich bin die überbewerteste und überausgezeichneteste und momentan auch die überausgeschimpfteste Schauspielerin meiner Generation." Es sei allerdings auch nicht einfach für sie gewesen, so öffentlich Position zu beziehen. "Es ist furchteinflößend, die Zielscheibe auf seine eigene Stirn zu setzen und bringt einem jede Form von Attacke ein", sagte Streep. "Man kann es nur machen, wenn man fühlt, dass man es machen muss." (APA, 12.2.2017)

    Share if you care.