WAC siegt dank Blitzstart gegen Ried

11. Februar 2017, 20:34
4 Postings

Klem-Treffer nach zwei Minuten: Ried ohne Durchschlagskraft im Angriff

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. Für Ried wird es diesbezüglich hingegen immer brenzliger.

Nur etwas mehr als zwei Minuten waren in der Lavanttal-Arena gespielt, als die Hausherren in Führung gingen. Nach einer flüssigen Aktion mit kurzen Pässen über mehrere Stationen fälschte Thomas Reifeltshammer einen Schuss von Christian Klem unglücklich ab, dem WAC-Verteidiger wurde der Treffer allerdings gutgeschrieben.

Zwingend

Danach wogte das relativ flott geführte Duell hin und her. Die Rieder zeigten tendenziell sogar etwas mehr Initiative und kamen durch einen Kopfball von Mathias Honsak nach Elsneg-Schuss zur besten Gelegenheit (11.). Auf der Gegenseite verpasste der von Joachim Standfest per Flanke bediente Philipp Prosenik (19.).

Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff verfehlte ein Weitschuss von Philipp Tschernegg knapp das Tor. Ried hatte in der ersten Hälfte minimale Vorteile in Sachen Ballbesitz und Zweikampfquote, spielte sechs Eckbälle heraus, während der WAC einen einzigen verbuchte. Es fehlte jedoch wie häufig an zwingenden Szenen im gegnerischen Strafraum.

Nach Wiederbeginn hätte der in der Winterpause verpflichtete Jamaikaner Dever Orgill, der ein solides Bundesliga-Debüt gab, wie in der ersten Hälfte ein schnelles WAC-Tor herbeiführen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Schlussmann Thomas Gebauer. Der Rieder Dieter Elsneg setzte in der 52. Minute ein Kopfball hauchdünn neben den Kasten von Alexander Kofler.

Bemüht

Spielerisch konnte die zweite Hälfte nicht mit dem vor der Pause Gebotenen mithalten. Ried hatte mehr von der Partie, weil sich der WAC immer weiter zurückzog und auf Konter hoffte. Die Oberösterreicher versuchten, mit der Einwechslung von Thomas Fröschl und Orhan Ademi eine Schlussoffensive zu starten, diese Bemühungen verpufften jedoch.

Weil der eingewechselte Mihret Topcagic in der Nachspielzeit eine hochkarätige Chance für den WAC vergab, blieb es beim 1:0 für die Kärntner, die damit nach drei Niederlagen am Stück vor der Winterpause erstmals wieder anschrieben. Die SV Ried trennen nur noch drei Punkte vom Tabellenende, das der SV Mattersburg besetzt. (APA, 11.2.2017)

Fußball-Bundesliga, 21. Runde: Wolfsberger AC – SV Ried 1:0 Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.032, SR Schörgenhofer.

Tor: 1:0 (3.) Klem

WAC: Kofler – Standfest, Sollbauer, Rnic, Klem (49. Palla) – Zündel, M. Leitgeb, Tschernegg, G. Nutz – Orgill (83. Topcagic), Prosenik

Ried: Gebauer – Hart, Reifeltshammer, Prada, Chessa – Trauner, Ziegl (90. Brandner) – Möschl, Elseneg, Honsak (75. Fröschl) – Egho (75. Ademi)

Gelbe Karten: Zündel bzw. Ziegl, Trauner

  • Stimmen:

Heimo Pfeifenberger (Trainer WAC): "Ich glaube, der Sieg ist verdient. Wir waren im Großen und Ganzen die gefährlichere und abgebrühtere Mannschaft. Ein Sieg zum Auftakt ist immer wichtig. Das 1:0 ist uns natürlich entgegen gekommen. Dann haben wir kurz um den Ausgleich gebettelt, nach 15 Minuten haben wir das Spiel aber in den Griff bekommen. Wir hätten das 2:0 machen können, so ist es bis zum Schluss spannend geblieben. Was mir gefallen hat, war, dass ich eine geordnete Mannschaft gesehen habe. Es ist allerdings in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so rund gelaufen."

Christian Benbennek (Trainer Ried): "Wir hatten uns viel vorgenommen, konnten auch sehr viel von dem umsetzen – mit mehr Ballbesitz, auch einigen Chancen. Wir haben den Gegentreffer gut weggesteckt. In der zweiten Hälfte haben wir versucht, Druck auszuüben, aber es war nicht so zwingend, dass es zum Erfolg geführt hätte. Die Schwäche des Nicht-Tore-Schießens haben wir noch nicht behoben. Es ist natürlich enger geworden hinten, aber wir müssen jetzt Ruhe bewahren."

Share if you care.